0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Alle Hits von heute - am Vormittagbis 12:00 Uhr
BeyoncéHalo
11:23 Uhr
Ofenbach feat. LagiqueWasted Love
11:21 Uhr
Imagine DragonsBad Liar
11:17 Uhr
Ed SheeranShivers
11:12 Uhr
Gotye feat. KimbraSomebody That I Used To Know
11:07 Uhr
mehr

Rückwärts durch die Rettungsgasse!

Mittelfranken: Polizei zieht "Geisterfahrer" aus dem Verkehr

Symbolbild: dpa/picture-alliance

Bei einem Unfall auf der A3 bei Altdorf haben sechs Autofahrer die Rettungsgasse genutzt, um entgegen der Fahrtrichtung zur Anschlussstelle Altdorf zurückzufahren. Bei dem Unfall waren ein Mensch getötet und fünf verletzt worden.

Dass Autofahrer eigenmächtig vor einer Unfallstelle wenden und quasi als "Geisterfahrer" zur letzten Ausfahrt zurückfahren, komme nur selten vor – vor allem dass es gleich so viele sind, sagte Polizeisprecher Michael Petzold dem Bayerischen Rundfunk. Die Autofahrer wurden dort von einer Polizeistreife aus dem Verkehr gezogen. Sie müssen nun 200 Euro Bußgeld bezahlen, bekommen zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

(c) BR24

Tödlicher Unfall auf der A3 / 19-Jähriger aus Kleinbus geschleudert

Gaffer filmen Unfall

Lobende Worte findet Petzold für das Verhalten der anderen Autofahrer: Das Bilden der Rettungsgasse habe dieses Mal vorzüglich funktioniert. Als die Rettungskräfte eine Fahrspur freigeräumt hatten, um den Verkehr an der Unfallstelle vorbeizuleiten, griffen allerdings wieder viele Autofahrer zum Handy und filmten den Unfall. Zum Teil seien auch Kinder unangeschnallt im Auto gestanden und hätten durch die Fenster gesehen, so Petzold. Die Polizei konnte rund 20 Gaffer anhalten: Weil sie am Steuer ein Handy benutzt hatten, müssen sie nun 60 Euro zahlen und bekommen einen Punkt in Flensburg.

Quelle: BR24

[Sendung: BAYERN 3 Nachrichten]

Kurzzusammenfassung

Bei einem Unfall auf der A3 bei Altdorf haben sechs Autofahrer die Rettungsgasse genutzt, um entgegen der Fahrtrichtung zur Anschlussstelle Altdorf zurückzufahren. Bei dem Unfall waren ein Mensch getötet und fünf verletzt worden.

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0