0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 - Frühaufdreherbis 09:00 Uhr
Posner, MikeI took a pill in Ibiza [SeeB Remix]
8:48 Uhr
NickelbackTrying not to love you
8:44 Uhr
Tim BendzkoKeine Maschine
8:39 Uhr
Robin Schulz feat. IlseyHeadlights
8:36 Uhr
Furtado, NellySay it right
8:25 Uhr
mehr

Schock durch die Handy-Rechnung

3 Dinge, die ihr über fiese Abo-Fallen wissen müsst

Bild: picture-alliance/dpa

Kontrolliert ihr Monat für Monat eure Handyrechnung? Oder würde euch gar nicht auffallen, wenn da einfach mal mehr abgebucht wird? Es ist durchaus wichtig, immer wieder mal draufzuschauen, denn mit unseren Smartphones reicht oft einmal tippen, um in eine Abo-Falle zu tappen. Und dann wird fröhlich abkassiert, ohne dass wir davon was ahnen. Warum das so ist, und was ihr tun könnt.

1. Wie landest du in der Abo-Falle?

Du hast zum Beispiel eine App auf dem Handy – und natürlich hast du die kostenlose Version genommen. Deshalb gibt’s mal eine Werbeeinblendung hier oder ein blinkendes Banner da. Und dann kommst du da vielleicht sogar aus Versehen drauf, weil du eigentlich ein Stückchen drüber oder drunter drauftippen wolltest. Das kann schon genügen, um ein Abo am Hals zu haben.

Zwar sperren die Mobilfunkunternehmen immer wieder irgendwelche dubiosen Firmen, damit die eben nicht so einfach an unser Geld kommen. Allerdings hängen sie sich vermutlich auch nicht so rein, wie sie könnten. Denn die Mobilfunkanbieter verdienen bei dieser Masche kräftig mit.

"Mobilfunkunternehmen kaufen die Forderungen der Drittanbieter. 'Jedoch nicht zum vollen Preis, sondern beispielsweise nur zur Hälfte', meint der Berliner Rechtsanwalt Thomas Hollweck. Er vertritt Verbraucher im Streit um unberechtigte Geldforderungen. "Die andere Hälfte ist der Gewinn, den der Mobilfunkanbieter erhält." (Stiftung Warentest, Finanztest 10/2016)

2. Wie kommst du aus der Abo-Falle?

Schaut auf eurer Handyrechnung nach, wer da unberechtigt Geld in Rechnung stellt. Widersprecht bei dieser Firma. Mail oder Brief genügen, die Adresse steht auf der Rechnung. Wenn nicht, beim Mobilfunkunternehmen erfragen. Fordert dann von eurem Mobilfunkanbieter das Geld zurück. Am besten per Einschreiben mit Rückschein.

Die Stiftung Warentest empfiehlt, dem Anbieter eine Frist von zwei Wochen zu setzen. Hilft das nicht, raten die Experten über die Bank den gesamten Betrag zurückzubuchen. Dann sofort den eigentlichen Rechnungsbetrag (ohne das Geld für den Drittanbieter) wieder ans Mobilfunkunternehmen überweisen.

3. Wie landest du erst gar nicht in der Abo-Falle?

Ruft bei eurem Mobilfunkanbieter an und bittet ihn darum, eine Drittanbietersperre einzurichten. Dann ist das Abbuchen irgendwelcher dubioser Abo-Gebühren über die Telefonrechnung nicht mehr möglich. Ihr könnt auch nur bestimmte Dienste sperren lassen – dann buchen nur die ab, die ihr auch wirklich haben wollt.

Kurzzusammenfassung

Kontrolliert immer mal wieder eure Handyrechnung, denn schneller als man denkt, schnappt die Abo-Falle zu. Einmal falsch aufs Smartphone getippt und schon wird abgebucht. Hier findet ihr Hilfe, wenn die Handy-Abo-Falle zuschnappt - und einen Tipp, damit ihr gar nicht erst reintappt.

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0