0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
Portugal. The ManFeel it still
3:03 Uhr
Hugo HelmigPlease Don't Lie
2:56 Uhr
Camila CabelloNever Be the Same
2:52 Uhr
Daft PunkDigital Love
2:48 Uhr
G-Eazy & HalseyHim & I
2:43 Uhr
mehr
1/2

Als Podcast und im Radio

"Mensch, Otto!" - die Gäste in dieser Woche

Bild: BAYERN 3 / Markus Konvalin

Ein Gast, ein(e) ModeratorIn und eine Stunde Zeit für ein richtig gutes Gespräch - das ist "Mensch, Otto!" bzw. "Mensch, Theile!". Immer Montag-Donnerstag, immer mit spannenden Gästen und richtig guten Gesprächen, immer ab 19 Uhr - und danach als Podcast!

"Mensch, Otto!" / "Mensch, Theile!" - Podcast

"Mensch, Otto!" / "Mensch, Theile" - bei Deezer und iTunes (Best of iTunes 2015)

Immer sonntags von 9 bis 12 Uhr hört ihr die Highlights aus "Mensch, Otto! / Mensch, Theile!" - in "Mehr Zeit für Menschen"

Das Leben schreibt die bewegendsten Geschichten! Deshalb kommen bei Thorsten Otto und Brigitte Theile nicht nur Prominente zu Wort, sondern auch ganz "normale Menschen". Der "Mensch, Otto! / Mensch, Theile!"-Podcast wurde von Apple als "Best of iTunes 2015" ausgezeichnet. Mehr Zeit für Gespräche mit Thorsten Otto und Brigitte Theile. In "Mensch, Otto!" und "Mensch, Theile!" lassen uns Menschen teilhaben an außergewöhnlichen Leistungen, bewegenden Momenten und mutigen Entscheidungen - persönliche Geschichten von besonderen Menschen, die wirklich was zu sagen haben.

Die Gäste in dieser Woche:

Mo., 15.1. Ulrich Wilhelm (Intendant des Bayerischen Rundfunks)

"Im Leben immer offen bleiben" - so ließe sich das Motto von Ulrich Wilhelm überschreiben, seit 2011 Intendant des Bayerischen Rundfunks. Als mittleres von drei Kindern wuchs er in München auf. Die Mutter war Richterin, der Vater CSU-Landtagsabgeordneter und Staatssekretär in der Bayerischen Staatsregierung. Als Kind begeisterte sich Wilhelm für Comic-Helden wie Lucky Luke oder Nick Knatterton, als Jugendlicher für den Journalismus. Oft in seiner Karriere war er der Jüngste: Mit 19 an der Deutschen Journalistenschule und später mit Anfang 40 als Amtschef im bayerischen Wissenschaftsministerium. Während seines Jurastudiums arbeitete er bereits als freier Journalist – unter anderem für den BR. Anfang der 90er wechselte er die Seiten, trat in den Staatsdienst ein – erst im bayerischen Innenministerium, dann in der Staatskanzlei. Er war Pressesprecher von Edmund Stoiber und ging mit Mitte 40 nach Berlin, wo er als Regierungssprecher so viele Spitznamen bekam wie nur wenige seiner Vorgänger, u.a. „Merkels Mann fürs Feine“ oder „Mr Teflon“. Wiederholt wurde er mit Schauspieler Robert Redford verglichen, den er später persönlich kennenlernte. Privat geht er gerne in die Berge, war schon mit Reinhold Messner auf Tour und hat sich als nächstes Ziel den Similaun in den Ötztaler Bergen gesetzt.

Di., 16.1. Giulia Siegel (DJane)

„Ich vertraue nur etwa zehn Menschen wirklich, dazu gehören meine Kinder, mein Freund und meine beste Freundin.“ Über Giulia Siegel wurde schon viel geschrieben und geredet. Als Tochter von Musikproduzent Ralph Siegel stand sie häufig mehr in der Öffentlichkeit als ihr lieb war. Gleichzeitig wählte sie selbst den öffentlichen Auftritt bei Sendungen wie „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ „Giulia in Love“ oder „Das Sommerhaus der Stars“ Als kleines Mädchen wollte sie Ballerina werden, musste diesen Traum aber verletzungsbedingt aufgeben. Ihre erfolgreichen Eltern sah sie zeitweise nur wenig, ein Kindermädchen kümmerte sich um die Erziehung. Früh wollte Giulia selbständig sein, zog mit 14 von zu Hause aus, schmiss mit 16 die Schule. Zehn Jahre lang arbeitete sie weltweit erfolgreich als Model und lebte aus dem Koffer. Später folgten Fernsehrollen und TV-Auftritte. Mittlerweile hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht: Als DJane legt die dreifache Mutter auf Veranstaltungen auf, zuletzt bei einer Karibikkreuzfahrt. Kein leichter Job trotz Leidenschaft: Nach einer schweren Rücken-OP leidet Giulia unter permanenten Schmerzen, vor allem beim Stehen. Schmerzfreier sein ist deshalb einer ihrer Träume fürs neue Jahr.

Mi., 17.1. Sabine Asgodom (Autorin und Coach)

Wie erkenne ich, was ich wirklich will? Und wie erreiche ich meine Träume und Ziele? Wie verkaufe ich mich richtig? Wo andere vor Risiken und Stolpersteinen zurückzucken, läuft sie gerade erst warm. Sabine Asgodom sprüht vor Energie und ist eine der erfolgreichsten Coachinnen in Deutschland. Sie selbst hat sich viele Träume verwirklicht: Mit 16 wurde sie eine der ersten Fußballschiedsrichterinnen, und als Praktikantin ergatterte sie eine der begehrten Redakteursstellen bei der Münchner tz. Nach ihrer Karriere als leitende Journalistin arbeitete die zweifache Mutter zunächst im Münchner Rathaus, bis sie sich kurz vor der Jahrtausendwende mit ihrem Unternehmen „Asgodom live“ selbständig machte. Mit ihren Vorträgen füllt sie riesige Hallen, die Gesamtauflage ihrer Bücher liegt bei einer halben Million. Sabine Asgodom kann sehr überzeugend sein. Das findet wahrscheinlich auch ihr Mann. Den hat sie kennengelernt, nachdem er ihr einen sehr kritischen Leserbrief geschrieben hatte.

Do., 18.1. Joachim Klöckner (Minimalist)

Wie viele Dinge brauchen wir zum glücklich sein? Eine schöne Wohnung, ein tolles Auto oder Fahrrad, ein paar schicke Klamotten, Smartphone, Tablet, PC… Wie viel brauchen wir wirklich? Joachim Klöckner hat diese Frage für sich mit der Zahl 50 beantwortet. Er ist Minimalist, besitzt nicht mehr als 50 Dinge, Kleidung inklusive. Dabei kommt er nicht wie ein alter Öko-Zausel daher, sondern ziemlich stylisch. Er trägt nur weiß und gelb (praktisch: das kann man zusammen in eine Waschmaschine packen) und ist auch neuen Technik Gadgets gegenüber aufgeschlossen. In seinem alten Leben fuhr er Porsche, wohnte in einem Haus voller Dinge, die er gar nicht so oft brauchte und sammelte Pokale, die er als Rallyefahrer gewonnen hatte. Heute hat er ein Klapprad, lebt als moderner Nomade und sein Besitz passt in einen Rucksack. Joachim Klöckner hat das Glück im Loslassen entdeckt. Und vielleicht summt er auch manchmal bei Silbermond mit: Du nimmst all den Ballast und schmeißt ihn weg, denn es reist sich besser mit leichtem Gepäck…


Ihr kennt einen besonderen Menschen, der unbedingt mal zu Gast bei "Mensch, Otto!" oder "Mensch, Theile!" sein muss?

Natürlich könnt ihr uns jederzeit per Mail erreichen, wenn ihr jemanden kennt, der etwas Ungewöhnliches oder Besonderes erlebt oder geschafft hat! Dann schlagt diesen Menschen als Gast für die Sendung vor!

"Mensch, Otto!" / "Mensch, Theile!" gewinnt den Deutschen Radiopreis

BAYERN 3

"Mensch, Otto!" gewinnt Deutschen Radiopreis 2014

Was für eine Sendung, was für ein Preis: "Mensch, Otto!" ist mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet worden. Moderator Thorsten Otto und sein Redaktions-Team erhielten von Laudatorin Christiane Paul bei einer Gala in Hamburg den begehrten Award in der Kategorie "Bestes Interview". Der Deutsche Radiopreis ging an eine Ausgabe der Sendung vom Mai, in der Thorsten Otto mit der "Krankentrösterin" Gaby Sonnenberg sprach.

"Wir sind stolz und freuen uns natürlich sehr, dass es mit dem Deutschen Radiopreis geklappt hat. Schließlich waren wir von Thorstens Talent als Talker immer überzeugt und haben ihm deshalb im Herbst 2008 seine eigene Sendung ermöglicht. Unser großer Dank gilt aber auch seinen Redakteurinnen Marion Fuchs, Franziska Paskuda, Julia Liebing und Veronika Macher! Alle zusammen bilden ein fantastisches Team, das Thorstens Sendung akribisch und mit viel Herzblut vorbereitet. Weiter so!" 

(Walter Schmich, Programmbereichsleiter BAYERN 3)


Kurzzusammenfassung

Das Leben schreibt die bewegendsten Geschichten! Deshalb kommen bei Thorsten Otto und Brigitte Theile nicht nur Prominente zu Wort, sondern auch ganz "normale Menschen". Immer Montag-Donnerstag ab 19.00 Uhr in BAYERN 3.