0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Nachmittagbis 16:00 Uhr
YouNotUs & Julian PerrettaYour Favourite Song
14:27 Uhr
Ariana Grande & Justin BieberStuck with U
14:23 Uhr
Avril LavigneComplicated
14:19 Uhr
BlackbearHot girl bummer
14:16 Uhr
TwocolorsLovefool
14:12 Uhr
mehr

FAKT oder FAKE

Corona: Sollen wir wirklich acht (!) Meter Sicherheitsabstand einhalten?

Bild: dpa/picture-alliance / BAYERN 3

Distanz halten zu Mitmenschen - mindestens eineinhalb Meter, besser noch zwei! In Corona-Zeiten hat "Social Distancing" schon jetzt das Zeug zum Wort des Jahres. Doch bringen eineinhalb Meter Abstand überhaupt etwas? Amerikanische Forscher sollen jetzt angeblich behauptet haben, eigentlich müssten es acht Meter sein! Stimmt das?

Im Supermarkt, beim Bäcker, im Bus, auf dem Bürgersteig oder am Arbeitsplatz - es ist gar nicht so einfach, immer eineinhalb Meter Abstand zu anderen Menschen zu halten. Und jetzt schreiben Zeitungen weltweit, dass die eineinhalb Meter eigentlich viel zu wenig sind! Viele dieser Boulevardblätter berufen sich auf eine Studie des Massachusetts Institute of Technology. 

Und ja, die Forscher schreiben, unter ganz bestimmten Voraussetzungen (feucht-warme Luft) könnte bei sehr speziellen Zielgruppen (Krankenhaus/Infizierte) beim Niesen eine Wolke entstehen, die sich theoretisch bis zu acht Metern erstrecken kann. Wie genau die Forscher das gemessen haben, erklären sie nicht. Insgesamt liest sich die Studie aber bei weitem nicht so spektakulär, wie es die meisten Zeitungen schreiben. Und selbst die Forscher kommen lediglich zu der Empfehlung, dass "Gesundheitspersonal im Krankenhaus beim Umgang mit Corona-Infizierten zusätzlich zu den zwei Metern Sicherheitsabstand auch noch entsprechende Schutzausrüstung tragen sollte."

Die meisten anderen Virologen weltweit sehen noch weitere Probleme bei dieser Studie. Virologe Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité sagt: Niesen gehört gar nicht zu den typischen Symptomen einer Corona-Infektion, sondern Husten!  

Das Virus wird ausgehustet und steht als grobes bis mittelgroßes tröpfiges Aerosol in der Luft. Und das fällt relativ schnell zu Boden. Das ist NICHT so, dass so ein Virus als Wolke in der Luft steht und stundenlang bleibt und sich auch noch in den Nachbarraum verteilt."

Und auch der Virologe Hendrik Streeck aus Bonn, der sich seit Jahrzehnten mit Viren beschäftigt (eigentlich ist er HIV-Forscher), hält zwei Meter Abstand für ausreichend. "Das ist ein guter Wert. Wenn man sich normal miteinander unterhält, könnten Tröpfchen mit Viren schon mal einen Meter weit fliegen. Beim Husten können es hingegen zwei Meter sein."

Kurzzusammenfassung

Distanz halten zu Mitmenschen - mindestens eineinhalb Meter, besser noch zwei! In Corona-Zeiten hat "Social Distancing" schon jetzt das Zeug zum Wort des Jahres. Doch bringen eineinhalb Meter Abstand überhaupt etwas? Amerikanische Forscher sollen jetzt angeblich behauptet haben, eigentlich müssten es acht Meter sein!