0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 – und DU mittendrin!bis 12:00 Uhr
Philipp Dittberner & MarvIch frag mich
9:11 Uhr
Liam Payne feat. A Boogie wit da HoodieStack It Up
9:09 Uhr
Ava MaxSo Am I
9:06 Uhr
Green DayBoulevard of broken dreams
8:56 Uhr
Robin Schulz feat. AlidaIn Your Eyes
8:52 Uhr
mehr

Soll ich? Oder soll ich nicht? 

... den Nachnamen meines Mannes annehmen?

colourbox

BAYERN 3 Hörerin Theresa wird heiraten. Allerdings ist sie sich nicht sicher, ob sie den osteuropäischen Nachnamen ihres Verlobten annehmen soll. Theresa macht sich Sorgen, dass sie – und später auch ihre Kinder – dadurch unter Vorurteilen leiden müssen.

Die Story

Ich selbst habe einen sehr häufig vorkommenden Familiennamen. Mein Verlobter ist deutscher Staatsbürger, hat aber einen osteuropäischen Nachnamen. Jetzt bin ich mir aber nicht so sicher, ob ich wirklich den Namen annehmen soll. Ich frage mich, ob das in Bezug auf Kindergartenplatz oder Jobsuche nicht Nachteile und Probleme mit sich bringen könnte. Ich denke dabei vor allem an unsere zukünftigen Kinder. Schließlich möchte ich nicht, dass sie es nur wegen des Nachnamens schwerer im Leben haben.

Die Frage

Soll ich den osteuropäischen Nachnamen meines Verlobten annehmen, obwohl unsere Familie dadurch eventuell Nachteile hat?

Das Voting:

Kurzzusammenfassung

BAYERN 3 Hörerin Theresa ist verlobt, aber macht sich Sorgen: Sie ist sich einfach nicht sicher, ob sie den osteuropäischen Nachnamen ihres Verlobten annehmen soll. Sie befürchtet, dass sie - und später auch ihre Kinder - dadurch unter Vorurteilen leiden müssen. Soll Theresa deswegen ihren "Allerweltsnamen" behalten?