0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Updatebis 13:00 Uhr
George EzraShotgun
12:25 Uhr
GinuwinePony
12:22 Uhr
SidoDas Buch
12:16 Uhr
The Chainsmokers & ColdplaySomething just like this
12:12 Uhr
Alle Farben & James BluntWalk Away
12:06 Uhr
mehr

Polizist konfrontiert Gaffer

"Sie wollen tote Menschen sehen? Kommen Sie!"

Bild: BR24

Diesem Polizisten hat's gereicht! Nach einem Unfall auf der A6 zwischen Roth und dem Kreuz Nürnberg-Süd hielten mehrere Schaulustige, um den Tatort zu begaffen. Der Einsatzleiter der Verkehrspolizei, Stefan Pfeiffer, forderte die Menschen zuerst auf, die Handys wegzupacken. Doch dann riss dem Beamten der Geduldsfaden und er griff zu einer ungewöhnlichen Maßnahme.

Immer wieder tummeln sich bei Unfällen auf Autobahnen neugierige Gaffer. Ihre Pietätlosigkeit löst bei Einsatzkräften und anderen Menschen Empörung aus. Bei einem Unglück auf der A6, bei dem ein LKW-Fahrer ums Leben kam, verursachte das außerdem auch noch einen kilometerlangen Stau. 

Der Einsatzleiter der Verkehrspolizei, Stefan Pfeiffer, hat sich deswegen eine neue Strategie überlegt, um den Leuten ihr Handeln vor Augen zu halten: Er lud mehrere filmende Fahrer dazu ein, mit ihm zu kommen und die Leiche anzuschauen. "Sie müssen merken, was sie tun und wir stellen fest, dass das direkte Konfrontieren mit der Situation die Leute schockiert und klar macht, dass das kein Spiel ist, sondern bittere Realität", erklärte Stefan Pfeiffer die Aktion.

Natürlich wollte er den Gaffer nur ihr Verhalten deutlich machen. Niemand hatte vor, ihnen den Toten wirklich zu zeigen. Für die Aktion gab's Lob von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. „Das Verhalten vieler Gaffer ist unverschämt und unverantwortlich. Ich freue mich, dass der Polizeikollege das einigen Gaffern auch mal emotional nahegebracht hat“, postete er auf Facebook.

Kurzzusammenfassung

Diesem Polizisten hat's gereicht! Nach einem Unfall auf der A6 zwischen Roth und dem Kreuz Nürnberg-Süd hielten mehrere Schaulustige, um den Tatort zu begaffen. Der Einsatzleiter der Verkehrspolizei, Stefan Pfeiffer, forderte die Menschen zuerst auf, die Handys wegzupacken. Doch dann riss dem Beamten der Geduldsfaden und er griff zu einer ungewöhnlichen Maßnahme.