Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Alle Hits von heute-am Wochenende 16-20bis 20:00 Uhr
Icona Pop feat. Charli XCXI love it
17:48 Uhr
BennettVois sur ton chemin [Techno Mix]
17:45 Uhr
Lil Nas X feat. Billy Ray CyrusOld Town Road [Remix]
17:42 Uhr
LeonySomewhere In Between
17:39 Uhr
James Morrison & Nelly FurtadoBroken Strings
17:35 Uhr
mehr

Blitzer-Apps sind verboten

Gibt es legale Alternativen zu Blitzer-Apps?

Bild: colourbox

Fast jeder, der viel mit dem Auto unterwegs ist, hat sich schon mal eine heruntergeladen: eine Blitzer-App. Es gibt einige Angebote in den App Stores. Aber erlaubt sind sie nicht. Zumindest nicht während der Fahrt. Wann ihr sie nutzen dürft und welche Alternativen es gibt erfahrt ihr hier: 

Mittlerweile ist vielen bekannt, dass sie als Autofahrer keine Blitzer-Apps benutzen dürfen. Laut Straßenverkehrsordnung dürfen grundsätzlich keine Geräte genutzt werden, die vor „Verkehrsüberwachungsmaßnahmen“ warnen.

Darf der Beifahrer eine Blitzer-App benutzen?

Nein. Auch Beifahrer dürfen keine Blitzer-Apps während der Fahrt nutzen. Ein Gerichtsurteil bestätigt: Wenn der Beifahrer dem Autofahrer Infos aus der App mitteilt, ist das so, als würde der Autofahrer direkt die App nutzen.

Welche Strafen drohen für Blitzer-Apps?

Eine Blitzer-App auf dem Handy zu haben ist grundsätzlich nicht strafbar. Wird sie während der Autofahrt genutzt, drohen Bußgelder und ein Punkt.

Die Polizei darf das Handy kontrollieren, wenn ein Anfangsverdacht auf eine Blitzer-Warnapp besteht. Der besteht, wenn die App offen und sichtbar für die Beamten ist oder ein Warnton zu hören ist.

P.S.: Einige Navis bieten ebenfalls eine integrierte Warnfunktion an. Auch die nicht erlaubt.

Welche legalen Alternativen gibt es?

Auch wenn ihr jetzt eine andere Antwort hören wollt: Sich an die Geschwindigkeit zu halten ist immer noch die beste Alternative… ;-)

Aber: Ihr könnt die Blitzer-Warnapps *vor* der Fahrt nutzen, um euch zu informieren. Ihr müsst euch dann aber die Stellen merken, an denen geblitzt wird und dürft die App während der Fahrt auch nicht mehr geöffnet haben.

Und schließlich können euch die Verkehrsnachrichten im Radio weiterhelfen … ;-)

Warum darf im Radio vor Blitzern gewarnt werden?

Im Gegensatz zu Apps kann euch im Radio nur ein ungefährer Blitzer-Standort genannt werden. Außerdem ist die Warnung unabhängig von eurer aktuellen Position. Insgesamt sollen Warnungen im Radio mehr Transparenz schaffen und Autofahrer auf ihre Geschwindigkeit sensibilisieren.

Sind Blitzer-Apps im Ausland erlaubt?

Das kommt drauf an, wo ihr seid. In den meisten ist es aber ähnlich geregelt wie in Deutschland. Frankreich und die Schweiz haben ziemlich hohe Strafen, wenn ihr mit solch einer App erwischt werdet (bis zu 1.500 Euro!). Im Gegensatz dazu sind sie in Österreich erlaubt, solange die Apps oder ähnliche Geräte keine Radargeräte oder Laserpistolen der Polizei stören. 

Hier könnt ihr euch auch über die Regelung in anderen Ländern informieren.

Kurzzusammenfassung

Blitzer-Warnapps sind bei uns während der Fahrt tabu. Sowohl für den Fahrer als auch für seine Mitfahrer. Aber: Ihr dürft die Apps vor der Fahrt benutzen, um euch die jeweiligen Stellen zu merken.