0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Nachmittagbis 16:00 Uhr
Mendes, ShawnThere's Nothing Holdin' Me Back
14:53 Uhr
Miley CyrusMalibu
14:46 Uhr
Alle Farben & Sam GrayNever too Late
14:43 Uhr
Black Eyed PeasWhere is the Love? (Single)
14:37 Uhr
Welshly ArmsLegendary
14:33 Uhr
mehr

Gruseln im Horrorfilm - "Es" lieben oder hassen

3 Gründe, warum du so ein Angsthase bist

Unsplash/Chris Barbalis

Schreist du laut, wenn dich jemand erschreckt? Kannst du nach einem Horrorfilm nicht einschlafen? Keine Angst, du kannst nichts dafür. "Es" hat 3 Gründe, warum du so ein krasser Angsthase bist.

1. Es steckt in deinen Genen, ob du dich gruselst

Es gibt tatsächlich eine persönliche Veranlagung, wie sehr du dich erschreckst. Ob du kreischt, wenn dich jemand plötzlich aus dem Nichts anspringt oder ob du nur gechillt lachst. Und die ist genetisch festgelegt. Schisshase oder cooler Hund - das können wir uns kaum aussuchen.

2. Du lernst durch Erziehung, mit dem Erschrecken umzugehen oder eben Schiss zu haben

Wenn du in deiner Kindheit gelernt hast, mit Angstsituationen umzugehen, packst du es auch besser, gruselige Filme anzuschauen. Wenn nicht, wirst du bei Horror im Kino eher leiden. Sagt Moritz Pompl aus der BAYERN 3 Wissenschaftsredaktion.

3. Gruseln oder nicht: Entweder bist du daran gewöhnt oder nicht

Du willst eigentlich mal einen Horrorfilm gucken, hast aber zu viel Angst? Du könntest dich ans Gruseln langsam gewöhnen.

"Die Gewöhnung spielt neben den Genen und der Erziehung auch eine Rolle. Wenn ich schon viele Horrorfilme gesehen habe, werde ich auch relativ gelassen in 'Es' sitzenbleiben."
Moritz Pompl, BAYERN 3 Wissenschaftsredaktion

Dann kannst du also vor dem nächsten Horrorfilm im Kino vorher üben, wenn du das wirklich willst. Mit anderen Horrorfilmen oder Psychothrillern. Trainingslager-Tipps aus der Redaktion: "Sinister" (Teil 1) oder "Insidious".

Aber Vorsicht: Du hast, wie jeder Mensch, deine eigene Toleranzgrenze für Schrecken, die du ertragen kannst. Wo die ungefähr verläuft, solltest du wissen.

Warum wir uns so gerne gruseln und es lieben, Horrorfilme anzusehen

Angst ist ein Warnsignal für unseren Körper, Angst lässt unseren Adrenalinspiegel steigen. Der Körper stellt sich auf Kampf oder Flucht ein. Das ist aufregend und eine Abwechslung zu unserem Alltag. Wir empfinden Lust nach einer überstandenen Angst, Angstlust nennen die Psychologen das. Wir Menschen haben ein starkes Bedürfnis danach. Wenn wir - sicher im Kinosessel sitzend - die Angst, die wir durch den Horrorfilm empfinden, überwinden, bereitet uns das also Vergnügen.

[Sendung: Sebastian Winkler und die Frühaufdreher]

Kurzzusammenfassung

Schreist du, wenn dich jemand erschreckt? Kannst du nach einem Horrorfilm schlafen? Keine Angst, du kannst nichts dafür. Es hat 3 Gründe, warum du so ein krasser Angsthase bist.