0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Matuschke XXL 19-00bis 00:00 Uhr
MilliardenIm Bett verhungern
21:04 Uhr
Bakermat & KiddaUnder The Sun
20:57 Uhr
Blue OctoberJump Rope
20:53 Uhr
Mark Ronson feat. Miley CyrusNothing Breaks Like A Heart
20:50 Uhr
Illegal 2001Dosenbier macht schlau
20:47 Uhr
mehr

"Es ist das Beste, wenn sich unsere Wege trennen"

Homeoffice: Mama gefeuert, weil die Kinder zu laut waren!

Bild: Instagram @moderncalimom / Montage: BAYERN 3

Drisana Rios nennt sich selbst "ModernCaliMom", also eine moderne, kalifornische Mom. Deswegen geht sie auch auf die Barrikaden, als ihr Chef ihr kündigt. Man habe sie nur entlassen, weil ihre Kinder in Telefonkonferenzen im Hintergrund gestört haben sollen. Ihre (Ex-)Firma, ein großer Versicherungskonzern, hat sich bislang noch nicht geäußert.

"Vollzeitjob, eine vierjährige Tochter, ein einjähriger Sohn - seit dem Umzug ins Homeoffice habe ich härter gearbeitet als jemals zuvor", hat Rios der "New York Timesgesagt. 

Ihren Chef scheint dieser monatelange Einsatz nicht besonders beeindruckt zu haben. Er habe von ihr gefordert, dass sie einen Weg finden soll, die Kinder während der täglichen Videokonferenzen ruhigzustellen. Daraufhin hat Rios bei der Personalabteilung Beschwerde wegen Diskriminierung eingereicht. Einige Tage später bekam sie ihre Kündigung, schreibt sie bei Instagram. 

Drisana Rios ist sich sicher, dass genau dieser Vorfall der Grund für die Kündigung gewesen sei. Denn ihren Job habe sie immer pflichtgemäß erfüllt, sich an alle Fristen gehalten, sei nie für ihre Arbeit kritisiert worden und habe auch keine Abmahnungen bekommen. Entlassen wurde sie laut Rios' Anwältin mit den Worten: "Du bist offensichtlich nicht glücklich hier. Es ist das Beste, wenn sich unsere Wege trennen."

Kurzzusammenfassung

Drisana Rios nennt sich selbst "ModernCaliMom", also eine moderne, kalifornische Mom. Deswegen geht sie auch auf die Barrikaden, als ihr Chef ihr kündigt. Man habe sie nur entlassen, weil ihre Kinder in Telefonkonferenzen im Hintergrund gestört haben sollen. Ihre (Ex-)Firma, ein großer Versicherungskonzern, hat sich bislang noch nicht geäußert.