Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
BAYERN 3 am Morgenbis 09:00 Uhr
Thirty Seconds To MarsSeasons
5:12 Uhr
Alicia KeysGirl On Fire
5:07 Uhr
David Guetta & OneRepublicI Don't Wanna Wait
5:04 Uhr
Nina ChubaMangos mit Chili
4:56 Uhr
LenaLoyal To Myself
4:54 Uhr
mehr

Family-Hacks mit Claudia Schwarzlmüller

Sollte mein Kind schon vor der Einschulung lesen und schreiben können?

Bild: colourbox

Viele von uns, die heute Eltern sind, konnten zur Einschulung gerade mal den eigenen Namen schreiben. Und heute merken wir: Viele Kindergarten-Kinder können bereits lesen und schreiben. Sollte das eigene Kind auch mehr können - und wie sinnvoll ist das?

Wenn im Kindergarten andere Kinder mit fünf Jahren bereits ganze Sätze schreiben oder sogar Harry Potter lesen, fragt man sich als Elternteil schnell: „Sollte ich meinen Kindern auch das Lesen und Schreiben beibringen, bevor sie eingeschult werden?“ Immerhin wollen wir unsere Kinder fördern, und sie sollen sich in der Schule nicht schwertun.

Kinder-Psychologin Claudia Schwarzlmüller würde den Fokus auf andere Fähigkeiten setzen:

Die Schule ist dafür da, um Lesen und Schreiben zu lernen. Es ist viel schlauer, sogenannte Vorläuferfähigkeiten zu üben. Zum Beispiel, dass dein Kind eine Schleife binden kann. Oder, dass das Kind lernt, dass es Ordnungssysteme gibt. Das hilft zum Beispiel für Mathe.

Wie genau solche Vorläuferfähigkeiten das Matheverständnis unterstützen, erklärt die Kinder-Psychologin an einem konkreten Beispiel:

Damit man das Rechensystem begreift, muss das Kind erst wissen, dass es eine Ordnung gibt. Das kann man zum Beispiel an einem Bücherstapel üben. Das Kind räumt die Bücher der Größe nach ein. Eins ist kleiner, das andere größer, also muss das mittlere Buch in die Mitte.

Solche Übungen können im Alltag überall eingesetzt werden:

Du kannst auch solche Fragen stellen wie: ‚Welchen Schuh ziehe ich zuerst an? Den linken oder den rechten? Ist das wichtig oder egal?‘ Oder beim Kochen: ‚Muss ich erst die Nudeln in den Topf tun und dann das Wasser zum Kochen bringen oder umgekehrt?‘ So lernen Kinder, dass es verschiedene Systeme gibt. Bei Plusrechnungen, also bei den Schuhen, ist es egal. Erst linker Schuh, rechter Schuh, egal. Aber es gibt eben Minusaufgaben. Da ist es wichtig, dass man das eine zuerst macht und dann das andere. Und das ist viel, viel wichtiger, dass dein Kind da schlau ist.

Aber was ist, wenn das Kind selbst lesen und schreiben lernen möchte?

Dann kannst du nichts anderes machen, als es ihm beizubringen. Das ist immer wichtig. Wenn der Entwicklungsdrang im Kind da ist, dann kannst du das nicht stoppen. Alles, was das Kind wissen will, darf es wissen.

Könnte es in der Schule ein Nachteil sein, wenn die Kinder schon vieles können, was sie da eigentlich erst lernen sollten?

Das ist wirklich ein bisschen abhängig von der Schule. In den meisten Fällen sind da viele Kinder, die noch nicht lesen und schreiben können. Wenn das eigene Kind es kann, kann man vielleicht als Elternteil mit den Lehrkräften sprechen, damit es sich währenddessen mit anderen Sachen beschäftigt.

Andernfalls könnte sich das Kind in der Schule langweilen, weil es nichts Neues lernt. Damit steigt auch der Frust. Den jeden Vormittag zu spüren, ist von einem Kind zu viel verlangt. 

Kurzzusammenfassung

Wenn das eigene Kind unbedingt lesen und schreiben lernen möchte, sollten wir sie dabei unterstützen. Allerdings sind Vorläuferfähigkeiten viel besser zu üben. Lesen und schreiben lernen die Kinder ohnehin in der Grundschule.