Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
Black Eyed PeasMeet me halfway
3:54 Uhr
Nina ChubaMangos mit Chili
3:51 Uhr
Axwell & IngrossoMore than you know
3:48 Uhr
Zara LarssonCan't Tame Her
3:44 Uhr
The OffspringPretty Fly (For A White Guy)
3:41 Uhr
mehr

Trend: Beige im Kinderzimmer

Schadet zu viel beige der Kindesentwicklung? 

Bild: colourbox.de

Das Internet spült regelmäßig Hashtags und Trends an die Oberfläche, die nicht sofort klar sind oder für viel Furore sorgen. Derzeit werden Mütter und Väter gemaßregelt, die die Kinderzimmer in beige halten und einrichten. Als "sad-beige" wird das bezeichnet … was es damit auf sich hat, erfährst du hier.

Trendfarbe beige - auch im Kinderzimmer eine gute Wahl?

Vorlieben für eine neutrale Farbästhetik ist seit Längerem im Kommen - und weitet sich aus. Inklusive Kinderzimmer: Statt bunter Spielsachen, Windspiele und kunterbunter Kinderkleidung sind auch hier die neutralen, hellen Erdtöne heiß geliebt. Die Kids tragen beige Klamotten, das Spielzeug ist in verschiedenen sand-Tönen gehalten, die Einrichtung ist … na klar: in creme- und beige-Farben gehalten. Weil es den Eltern eben so gefällt. 

#SadBeigeParenting?

Unter dem Hashtag #SadBeigeParenting wird dieser Trend im Netz verspottet, schließlich bräuchten Kinder doch bunte Farben im Leben und sowieso würde dieser Trend der kindlichen Entwicklung schaden. Ob das jetzt wirklich so ist, kann keiner genau sagen höchstens Vermutungen anstellen. Dafür bräuchte es schließlich Studien, bei denen eine Gruppe von Kindern in beiger Umwelt aufwächst, während eine andere Gruppe bunten Farben ausgesetzt ist. Und diese Studien gibt es schlicht nicht. Die Farb-Präferenz der Eltern muss also nicht auch gleich schlecht fürs Kind sein, nur weil es andere Eltern gerne anders machen würden. Und die gute Nachricht ist: Die Welt außerhalb des Kinderzimmers ist noch immer reichlich bunt, die Kinder können also viele unterschiedliche Kontraste und Farbimpulse in ihre Entwicklung aufnehmen, sagt auch die Kinderpsychologin Claudia Schwarzlmüller.

#SadBeigeMoms!

Dass sie ihren Kindern angeblich schaden, indem sie sich bei deren Kleidung und Einrichtung für neutrale beige-Farben entscheiden, wollen die Eltern natürlich auch im Netz nicht auf sich sitzen lassen und wehren sich unter dem ironischen Hashtag #SadBeigeMoms. In amüsanten Videos und Bildern nehmen sie die Kritik auf die Schippe und geben Einblicke in die vermeintlich trostlose und ach-so-traurige Welt ihrer Sprösslinge. 

Und die Kleinen? Die wirken genauso fröhlich, zufrieden, verspielt und frech wie andere Kinder ihres Alters auch. Puh! ;-)

Kurzzusammenfassung

Das Internet spült regelmäßig Hashtags in die Trends, die nicht sofort klar sind. Nach Sunburn-Blush (fast selbsterklärend) und Clean-Girl-Look (sich so ungeschminkt wie möglich schminken) ist jetzt das Vanilla Girl am Start. Und dann gibt’s da noch das Sad-Beige-Baby … was es damit auf sich hat, erfährst du hier.