0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 WM-Countdown 12-16bis 16:00 Uhr
Post MaloneBetter Now
12:24 Uhr
Mark ForsterSowieso
12:21 Uhr
VerveBitter sweet symphony (Single)
12:18 Uhr
Sean PaulShe Doesn't Mind
12:14 Uhr
Felix Jaehn; Marc E. Bassy; Gucci ManeCool
12:10 Uhr
mehr

Vitamin D-Mangel im Winter?

Drei Dinge, die ihr über Vitamin D wissen solltet

Bild: colourbox.de

Die Regale in Drogerien und Supermärkten sind gut gefüllt mit Nahrungsergänzungsmitteln. Ein Dauerbrenner sind Vitamin D-Präparate. Aber braucht's die überhaupt? Und wenn ja, wieviel und woran könnt ihr erkennen, dass ihr Vitamin D in Pillenform zu euch nehmen solltet?

Ob es sich bei den Vitamin D-Präparaten um echte Wundermittel zur Allround-Prävention, zum Beispiel gegen Diabetes, Krebs, Herz- Kreislauf-beschwerden und Depressionen handelt, hat Stiftung Warentest anhand aktueller Studien untersucht. Das ernüchternde Ergebnis: Ist es nicht. Eine Überdosierung kann sogar gravierende Nebenwirkungen in Form von Vergiftungserscheinungen bis zum Nierenversagen haben.

Die wichtigsten Fakten zum Thema Vitamin D

  • Nur ein ganz kleiner Prozentsatz der Bevölkerung (nur etwa zwei Prozent der Erwachsenen und weniger als vier Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 13 und 17 Jahren) hat tatsächlich einen schweren Vitamin D-Mangel. Die übrigen 98 Prozent der Bevölkerung haben ausreichend Vitamin D im Blut.
  • Der Körper bildet in der Haut selbst den Löwenanteil des nötigen Vitamin D. Auch im Winter funktioniert das, auch im Schatten und auch bei bewölktem Himmel. Es reicht, die Haut dem normalen Tageslicht auszusetzen - bei strahlendem Sonnenschein aber an den Sonnenschutz denken!
  • Die Einnahme von Vitamin D sollte immer mit dem Hausarzt abgesprochen werden. Der bestimmt vorher die Konzentration von Vitamin D im Blut - und kann daraus, falls nötig, die Menge ermitteln, die sinnvollerweise in Pillenform zugeführt wird.

Gut zu wissen

Viele der im Supermarkt angebotenen Präparate haben eine dermaßen hohe Vitamin D-Konzentration, dass eine Expertenkommission verschiedener Ministerien dafür plädiert, sie als Arzneimittel einzustufen! Natürlich kann Vitamin D auch über die normale Ernährung aufgenommen werden - geeignete Lebensmittel sind zum Beispiel Lachs, Eier, Makrele und Margarine. 

[Sendung: Die Zwei für euren Feierabend]

Kurzzusammenfassung

Vitamin D-Präparate werden oft als Wundermittel angepriesen und sind in Drogerie- und Supermärkten frei erhältlich. Aber wie gesund sind die Nahrungsergänzungsmittel wirklich und was müsst ihr bei der Einnahme beachten?