0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Updatebis 13:00 Uhr
James Hype feat. Kelli-LeighMore Than Friends
12:37 Uhr
Dermot KennedyGiants
12:34 Uhr
Katy PerryHot n Cold
12:27 Uhr
Welshly ArmsSave me from the monster in my head
12:24 Uhr
Mark Ronson feat. Bruno MarsUptown Funk
12:16 Uhr
mehr

Das "Viele-wissen-vieles"-Lexikon hat Geburtstag

3 Dinge, die ihr über Wikipedia wissen müsst

dpa/picture alliance

Siri fragt Wikipedia und wir auch. Und heute "feiert" Wikipedia Geburtstag. Vor 15 Jahren wurde das Online-Lexikon von Nutzern für Nutzer gegründet und seitdem von unzähligen Freiwilligen gefüttert. Allein in Deutschland wird Wikipedia pro Stunde über eine Million Mal aufgerufen!

1. Die Wikipedianer der Welt sind männlich und Star-Wars-Fans

Die meisten Autoren bei Wikipedia sind männlich, nur wenige Frauen schreiben für Wikipedia. "Intellektuell und ein wenig nerdig", so beschreibt der Gründer Jimmy Wales den Wikipedianer. Und das Nerdige bedeutet, dass sich unter den Wissensverbreitern mehr Star-Wars-Fans finden als beim Rest der Bevölkerung. In Deutschland gehören 34.000 Mitglieder zu Wikimedia Deutschland, dem Verein, der hinter der deutschen Wikipedia-Ausgabe steht. Sie ist mit die stärkste Wikipedia-Gemeinde weltweit.

2. Wiki heißt "schnell" auf Hawaiianisch

Was bedeutet eigentlich Wikipedia? "Wiki" heißt "schnell" auf Hawaiianisch und das "Pedia" kommt vom englischen Wort "encyclopedia" ( =Lexikon).

3. Wikipedia-Pannen: falsche Namen und frisierte Einträge 

Wikipedia-Pannen gab es natürlich auch: Falsche Namen zum Beispiel. Freiherr zu Guttenberg, Ex-Verteidigungsminister, hat viele Vornamen. Wilhelm gehört nicht dazu. Ein unbekannter Witzbold hatte den falschen Vornamen in den Wikipedia-Eintrag eingeschmuggelt. Das Peinliche: Einige Medien übernahmen den Wilhelm.

Einträge gegen Geld: Orangemoody hieß eine Gruppe, die damit Geld machte, Menschen mit Wikipedia-Einträgen zu erpressen: Sie ließen sich die "Pflege" der Wikipedia-Einträge bezahlen. Als das aufflog, wurden 210 Artikel gelöscht und 381 Nutzer gesperrt. Die Opfer waren meist B-Promis und zu unwichtig, um einen Eintrag zu bekommen. Wichtige Regel bei Wikipedia: Niemand darf einen Artikel über sich selbst verfassen oder ändern.

Frisierte Artikel: Die Menschen in Parteizentralen sind besonders eifrige Leser und - äh - Nutzer von Wikipedia. Da wird schon mal Hand angelegt. 2007 zum Beispiel wurde der Eintrag über den grünen Politiker Tarek Al-Wazir verändert. Der Rechner, von dem dies passierte, stand in der hessischen CDU-Zentrale. Dort schob man die "Bearbeitung" auf einen Praktikanten. Der Eintrag zur umstrittenen US-Politikerin Sarah Palin soll geschönt worden sein und auch der von CDU-Politiker Jürgen Rüttgers im Wahlkampf in NRW 2005.