0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Alle Hits von heute - am Wochenende 16-20bis 20:00 Uhr
The Kid Laroi & Justin BieberStay
16:07 Uhr
Lilly Wood & The Prick and Robin SchulzPrayer in C [Robin Schulz Remix]
16:04 Uhr
Anne-Marie2002
15:57 Uhr
Sunrise AvenueHollywood Hills
15:54 Uhr
AdeleEasy On Me
15:50 Uhr
mehr

PULS Reportage

Aktien-Selbstversuch: Riskante Zockerei oder solides Investment?

YouTube/PULS Reportage

Aktien, ETFs und Co. erfahren gerade einen richtigen Hype als Geldanlage. Aber können auch Einsteiger*innen mit geringerem Startkapital erfolgreich investieren und traden oder sind Aktien nur etwas für Börsenprofis? Genau das will Sebastian Meinberg in einem Aktien-Selbstversuch für PULS Reportage herausfinden!

AKTIEN – ZU RISKANT?

Nur rund 15 Prozent der Deutschen handeln an der Börse mit Aktien, ETFs oder Fonds. Dabei ist das Investieren in Aktien durch Trading Apps wie eToro, Trade Republic oder Robinhood in den letzten Jahren deutlich einfacher und günstiger geworden und ist auch schon mit relativ niedrigen Investments möglich. Genau das möchte Sebastian für seinen Aktien-Selbstversuch testen: Meini will 1.000 Euro von seinem eigenen Geld in Aktien investieren und mit seinem Depot über drei Monate hinweg mehr Rendite erzielen als der DAX im selben Zeitraum.

WORAUF SOLLTET IHR BEIM AKTIENKAUF ACHTEN?

Grundsätzlich ist der Handel mit einzelnen Aktien riskanter als ein Investment in einen ETF oder Fond. Wenn ihr trotzdem lieber in ein einzelnes Unternehmen investieren wollt, solltet ihr das nur mit Geld machen, auf das ihr gerade nicht unbedingt angewiesen seid. Außerdem solltet ihr euch genau über das Unternehmen informieren und auch beachten, wie sich die Aktie über einen längeren Zeitraum entwickelt hat. Je stärker der Aktienkurs schwankt, desto riskanter ist auch euer Investment. Für den Fall der Fälle solltet ihr euch auch einen Wert überlegen, bei dem ihr die Aktie weiterverkauft, falls der Kurs stark fallen sollte.

TIPPS ZUR RISIKOMINIMIERUNG

Um das Risiko zu minimieren empfiehlt die Verbraucherzentrale auf eine breite Streuung zu achten. Das geht am besten mit Fonds und ETFs, aber auch mit Sparplänen, mit denen man in regelmäßigen Abständen automatisch investiert. So wird das Risiko auf mehrere Unternehmen verteilt, was zwar gigantisch Kurssprünge unwahrscheinlicher macht, aber eben auch extreme Abstürze. Vom Kauf von Einzelaktien rät die Verbraucherzentrale dagegen ab. Denn die Risiken sind hoch und nur mit sehr hohem Zeitaufwand und viel Wissen lässt sich mit Einzelaktien dauerhaft eine hohe Rendite erzielen. Den größten Erfolg haben die meisten in der Regel tatsächlich dann, wenn sie nach dem Kauf einfach nichts machen und geduldig auf Rendite warten. Dadurch hält man auch die Kosten niedrig, die ansonsten durch Transaktionen anfallen würden.