0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
BambäggaVater sein
2:13 Uhr
XaviAnaloge Liebe
2:10 Uhr
Bea MillerFeel something
2:07 Uhr
YouNotUs & Janieck & SenexNarcotic
2:04 Uhr
BonaparteMelody X
1:56 Uhr
mehr

Gaffen geht gar nicht!

Erzählt uns eure Geschichte zum Thema "Gaffer"

Bild: Picture Alliance

Jeden Tag rauschen Millionen Fahrzeuge über unsere Autobahnen durch den Freistaat. Immer wieder passieren dabei auch Unfälle. Und als wären die an sich nicht schon schlimm genug, gibt es immer mehr Gaffer, die nur langsam an der Unfallstelle vorbeifahren oder im Extremfall auch noch mit dem Handy filmen oder Fotos machen. Wir finden: Gaffen geht gar nicht!

Über 70 Prozent der Amerikaner gaffen

In Deutschland gibt es zwar keine offizielle Statistik, eine Studie in den USA hat aber herausgefunden: 71 Prozent der amerikanischen Autofahrer machen Fotos oder Videos von Unfallsituationen und verschicken sie dann auch gleich noch via Smartphone hinterm Steuer. Dadurch werden die Gaffer selbst zur Gefahr für andere. In den USA sind allein in diesem Jahr über 20 Ersthelfer an Unfallorten gestorben, weil dort durch gaffenden Smartphone-Benutzer ein Folgeunfall passiert ist. 

Gaffen ist strafbar

Auch in Deutschland berichten uns BAYERN 3-Hörer und Einsatzkräfte immer wieder von dreisten Gaffern, die teilweise sogar die Rettungsarbeiten behindern. Marcel ist selbst bei der Feuerwehr und hat Folgendes erlebt: 

Wir hatten mal einen Einsatz auf der Autobahn. Da sind tatsächlich auf der anderen Seite die Autos stehengeblieben, sind über die stark befahrene Autobahn rüber gelaufen und das nur, um Fotos von der Unfallstelle zu machen. Dann selbst noch das eigene Leben aufs Spiel zu setzen ist schon extrem heftig.

Dabei ist Gaffen eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld von bis zu 1.000 Euro geahndet werden. Wer Fotos oder Videos von einem Unfall macht, begeht sogar eine Straftat, für die bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe verhängt werden können. Um gegen die Schaulustigen vorzugehen, hat sich die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) bereits Maßnahmen wie den Anti-Gaffer-Aufkleber überlegt.

Erzählt uns eure Gaffer-Story

Hand aufs Herz: Habt ihr schon mal Fotos von Unglücksstellen gemacht und wenn ja, warum? Oder seid ihr schon einmal Unfallopfer gewesen und wurdet selbst gefilmt? Wie hat sich das angefühlt? Oder aber seid ihr vielleicht auch schon mal von Gaffern behindert worden? Wir interessieren uns für eure Erlebnisse und Erfahrungen! Schreibt uns eure Geschichte an deinestory@bayern3.de.

Wir von BAYERN 3 wünschen euch jederzeit eine gute und unfallfreie Fahrt und versprechen euch: mit dem BAYERN 3-Verkehrsupdate seid ihr sofort informiert, wann immer was passiert!

Kurzzusammenfassung

Gerade jetzt in den Sommerferien rauschen Millionen Fahrzeuge über unsere Autobahnen durch den Freistaat. Immer wieder passieren dabei auch Unfälle. Und als wären die an sich nicht schon schlimm genug, gibt es immer mehr Gaffer, die nur langsam an der Unfallstelle vorbeifahren oder im Extremfall auch noch mit dem Handy filmen oder Fotos machen. Wir finden: Gaffen geht gar nicht!