0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Nachmittagbis 16:00 Uhr
Ariana Grande & Justin BieberStuck with U
14:23 Uhr
Avril LavigneComplicated
14:19 Uhr
BlackbearHot girl bummer
14:16 Uhr
TwocolorsLovefool
14:12 Uhr
AdeleHello
14:08 Uhr
mehr

#ZeroWaste

Ist festes Shampoo wirklich nachhaltiger als aus der Plastikflasche?

Bild: colourbox

Die gute Nachricht: Ihr kauft tatsächlich deutlich nachhaltiger ein, wenn ihr festes Shampoo nehmt. Aber damit ist es noch nicht getan. Denn eure Ökobilanz beim Haare waschen hängt von einem ganz anderen Faktor ab.

Die Ökobilanz eines Produkts hängt von vielen Punkten ab: von der Herstellung, wie es verpackt ist, vom Transport und wie es sich entsorgen lässt. In die Bilanz fließt ein, wie stark Klima, Flora, Fauna, Bodenschätze, Luft, Land, Wasser und Gesundheit belastet werden.

Festes Shampoo schlägt flüssiges, ABER ... 

Die Produktion von festem Shampoo benötigt weniger Energie als die von flüssigem. Festes Shampoo ist auch besser für das Abwasser, weil es ohne Konservierungsstoffe auskommt - und in der Regel auch mit weniger Duft- und Farbstoffen. Die Verpackung besteht aus (teils) recycelter Pappe oder Papier - und nicht aus Plastik: perfekt! Außerdem sparen feste Shampoos während des Transports Energie, weil sie weniger Platz benötigen als Flaschen mit flüssigem Shampoo. Zunächst sieht es also so aus, dass das feste Shampoo das flüssige um Längen schlägt! 

ABER: Diese Rechnung ist noch ohne die Haarwäsche selbst gemacht. Die Stiftung Warentest (6/2020) schreibt: Den Löwenanteil der Umweltbelastung macht nämlich die eigentliche Nutzung des Shampoos aus. Sie lässt den Unterschied zwischen den Gesamt-Ökobilanzen von flüssigen und festen Shampoos zusammenschrumpfen. In Sachen Nachhaltigkeit könnt ihr also erst beim eigentlichen Haare waschen so richtig auftrumpfen.

Drei Tipps für nachhaltiges Haare waschen

Wenn ihr wirklich nachhaltig Haare waschen möchtet, schaut wie lange und wie warm ihr duscht. Wie hoch der Verbrauch ist, das kann jeder von uns beeinflussen und so auf die Ökobilanz einwirken.

- Dreht den Wasserhahn runter, wenn ihr euch einshampooniert. Zack. Schon ein paar Liter Wasser gespart.

- Duscht mit 36 Grad statt mit 43 Grad Wassertemperatur - das merkt ihr kaum, spart aber 20% Energie.

- Viel hilft nicht viel - spart bei der Shampoo-Menge.

Stiftung Warentest sagt: Das sind die besten Shampoos

Beim flüssigen Shampoo aus der Flasche liegt der Klassiker von Lidl ("Cien" für 1 Cent pro Haarwäsche) vorne und bekommt ein "gut" (Note 1,9). Bei den festen Shampoos punktet dm mit seiner Eigenmarke Alverde (9 Cent/Note; 2,1) und bei Haarseifen gewinnt Finigrana (13 Cent/Note: 2,4) 

Kurzzusammenfassung

Die gute Nachricht: Ihr kauft tatsächlich deutlich nachhaltiger ein, wenn ihr festes Shampoo nehmt. Aber damit ist es noch nicht getan. Denn eure Ökobilanz beim Haare waschen hängt von einem ganz anderen Faktor ab.