0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Matuschke XXL 19-00bis 00:00 Uhr
Illegal 2001Dosenbier macht schlau
20:47 Uhr
Grace feat. G-EazyYou don't own me
20:41 Uhr
Feki feat. Lanks & Sloan PetersonGolden Remedy
20:39 Uhr
KelisTrick me
20:32 Uhr
VIZE & Tom GregoryNever Let Me Down
20:30 Uhr
mehr

Bio boomt - Mineralwasser auch

Ist Bio-Mineralwasser wirklich besser als "normales" Mineralwasser? 

Bild: dpa/picture-alliance Montage: BAYERN 3

Bio-Fleisch, Bio-Müsli, Bio-Milch - noch nie haben wir Deutsche soviel Bio-Produkte gekauft wie im vergangenen Jahr. Sogar Mineralwasser gibt es mittlerweile in einer Bio-Version. Aber macht das überhaupt Sinn? Muss ein Mineralwasser wirklich bio sein? Ist das nicht sowieso schon irgendwie bio? 

Im vergangenen Jahr hat jeder von uns im Schnitt ungefähr 140 Liter Mineralwasser getrunken. "Medium"-Wasser lief am besten. Stark im Kommen sind auch die Bio-Mineralwasser. Aber machen die überhaupt Sinn? Ist Mineralwasser nicht sowieso schon das korrekteste aller Lebensmittel?

Wie "entsteht" Mineralwasser? Der Regen von oben sickert in eine tiefe, geschützte Quelle, wird dann im Boden mehrfach gefiltert von verschiedenen Schichten, Mineralstoffe lösen sich und schwupp: In der Quelle sammelt sich Mineralwasser. Ist etwas so Natürliches nicht generell bio? 

Aus genau diesem Grund vergibt die EU auch kein Bio-Label für Mineralwasser. Was natürlich nicht heißt, dass das nicht andere Organisationen machen können. Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser und das SGS Institut Fresenius vertreiben zum Beispiel entsprechende Lizenzen. Zertifizierung und Lizenz kosten natürlich Geld - unter anderem deswegen ist Bio-Mineralwasser in der Regel auch deutlich teurer. 

Aber was macht ein Bio-Mineralwasser denn nun bio? Der Bundesgerichtshof sagt, dass bei einem Bio-Mineralwasser der "Anteil an Rückständen und Schadstoffen besonders niedrig" sein muss. Ein aktueller Test der Stiftung Warentest (August 2020) zeigt aber: Das bekommen auch viele andere normale Mineralwasser hin. Was bleibt dann also noch? Bio-Mineralwasser setzen auf nachhaltige Gewinnung und soziale Standards - einheitliche Kriterien gibt es hier aber nicht.

Das beste Bio-Mineralwasser:

Bad Dürrheimer Medium Bio - aus der Johannisquelle, Bad Dürrheim (0,63 Euro/Liter): GUT (1,7)

Christinen Medium Bio - Teutoburger Bergquelle, Bielefeld (0,56 Euro/Liter): GUT (2,3)

Vilsa Brunnen Medium Bio - Vilsa-Brunnen, Bruchhausen-Vilsen (0,80 Euro/Liter) : GUT (2,3)


Das beste "normale" Mineralwasser:

Aldi Süd Aqua Culinaris Medium - Kurfels Mineralbrunnen, Duisburg (0,13 Euro/Liter): SEHR GUT (1,5)

Basinus Medium - Bonaris Quelle, Neustadt/Aisch (0,27 Euro/Liter): SEHR GUT (1,5)

Reinsteiner Medium - Reinsteiner Quelle, Dinslaken (0,39 Euro/Liter): SEHR GUT (1,66)

Fazit: Die Stiftung Warentest hat das Wasser aus über 30 verschiedenen Quelle getestet - fast alle haben ein "SEHR GUT" oder "GUT" bekommen - qualitativ gibts also kaum Unterschiede. Unser Tipp: Kauft am besten Wasser aus Glasflaschen und aus Quellen aus eurer Nähe - das spart Transportwege und ist sehr nachhaltig.

Oder trinkt einfach Leitungswasser ;-)

Kurzzusammenfassung

Was kann Bio-Mineralwasser? Der Bundesgerichtshof sagt, dass bei einem Bio-Mineralwasser der "Anteil an Rückständen und Schadstoffen besonders niedrig" sein muss. Ein aktueller Test der Stiftung Warentest (August 2020) zeigt aber: Das bekommen auch viele andere normale Mineralwasser hin. Bio-Mineralwasser versprechen, dass sie auf nachhaltige Gewinnung und soziale Standards setzen - einheitliche Kriterien gibt es hier aber nicht.