0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 – und DU mittendrin!bis 12:00 Uhr
Fettes BrotJein
9:19 Uhr
Avicii feat. Sandro CavazzaWithout You
9:16 Uhr
Thirty Seconds To MarsWalk On Water
9:11 Uhr
Trainor, MeghanAll About That Bass
9:08 Uhr
Alle Farben feat. JanieckLittle Hollywood
9:05 Uhr
mehr

"Mama, mir ist laaangweilig!"

3 Gründe, warum Kinder sich auch mal langweilen sollten

picture alliance / dpa

Nach der Schule direkt zum Musikunterricht, danach zum Sport und abends noch schnell die Hausaufgaben machen - Kinder sind heutzutage ständig beschäftigt. Dabei wäre es sogar gut, wenn sie sich mal wieder richtig langweilen würden.

"Eltern haben heutzutage den Druck, dass sie denken, sie müssten ihr Kind ständig bespaßen. Eigentlich ist genau das Gegenteil richtig gut", sagt Tanja Kretz-Bünese von der Hochschulambulanz für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie der LMU München.

Langeweile ist ein unangenehmer Zustand. Wer sich langweilt, hat einen höheren Herzschlag und produziert mehr vom Stresshormon Cortisol. Und trotzdem ist Langeweile etwas Gutes, sagt die Diplompsychologin. Und zwar aus diesen Gründen:

1. Langeweile ist gut für die Entwicklung

Wenn ein Kind immer nur von außen bespaßt wird, lernt es nicht, auf sich selbst zu hören. Bei Langeweile muss es sich mit sich selbst auseinandersetzen. "Wenn mir langweilig ist, weiß ich, dass das, was ich gerade mache, nicht gut für mich ist. Ich brauche ein neues Ziel", erklärt Tanja Kretz-Bünese. Langeweile fühlt sich zwar doof an, aber: "Ich brauche diesen Zustand, um über mich zu erfahren, was gut für mich ist und was nicht."

Langeweile zu lernen ist wichtig – so wie es wichtig ist, dass Kinder Hungergefühl entwickeln.
Tanja Kretz-Bünese, Diplompsychologin

Eltern sollten ihre Kinder beim Langweilen aber nicht gleich ganz alleine lassen und trotzdem nicht in Panik verfallen, wenn die ersten "Mir ist laaaangweilig"-Nörgeleien beginnen. Man sollte die Langeweile gemeinsam aushalten und neugierig und gespannt sein, was passiert.

2. Langeweile macht kreativ

Es gibt sogar eine Hirnregion, die beim Nichtstun aktiviert wird. Und nach Langeweile-Phasen, in denen unser Gehirn nicht gefordert, aber aktiv ist, sind wir leistungsfähiger und kreativer, erklärt die Diplompsychologin. 

Unser Gehirn braucht manchmal Phasen der geistigen Abwesenheit, um besser zu funktionieren.
Tanja Kretz-Bünese, Diplompsychologin

Das gilt übrigens nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene.

3. Langeweile stärkt das Selbstbewusstsein

Das Gefühl von Langeweile ist nicht wirklich angenehm. Hat ein Kind aber erstmal gemerkt, dass es sich auch selbst beschäftigen kann und nicht auf andere angewiesen ist, ist das gut fürs Selbstwertgefühl.

[Sendung: BAYERN 3 Update]

Kurzzusammenfassung

Nach der Schule direkt zum Musikunterricht, danach zum Sport und abends noch schnell die Hausaufgaben machen - Kinder sind heutzutage ständig beschäftigt. Dabei wäre es sogar gut, wenn sie sich mal wieder richtig langweilen würden.