Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Alle Hits von heute - am Vormittagbis 12:00 Uhr
MattafixBig City Life
9:16 Uhr
Robin Schulz & Dennis LloydYoung right now
9:11 Uhr
KeshaTik Tok
9:08 Uhr
Ed SheeranShivers
9:04 Uhr
Luis Fonsi feat. Daddy YankeeDespacito
8:56 Uhr
mehr

Das ändert sich 2022

Porto wird teurer, Mindestlohn steigt!

Bild: picture alliance / ZB | Z6944 Sascha Steinach

Der Mindestlohn steigt, Strom wird (vielleicht) etwas billiger, es gibt weniger Bürokratie beim "Gelben Schein" und du kannst Dinge einfacher zurückgeben, wenn sie kurz nach dem Kauf kaputtgehen. Vieles wird 2022 einfacher - aber nicht alles.

Ein neues Jahr UND eine neue Regierung – kein Wunder, dass uns 2022 viele neue Regelungen bringt. Wir haben die wichtigsten für dich zusammengestellt:

Endlich: Keine Plastiktüten mehr an der Supermarkt-Kasse!

Schon ab Samstag (1. Januar) dürfen an der Kasse keine Einkaufstüten aus Plastik mehr angeboten werden! Dabei geht’s aber nur um die normalen Plastiktüten. Ausgenommen sind besonders stabile Mehrweg-Tüten, auch solche für Tiefkühlprodukte und die dünnen Plastikbeutel beim Obst.

Briefporto wird teurer!

Briefe werden teurer - 85 Cent kostet ein Standardbrief ab Januar. Und auch das Porto für Postkarten steigt von 60 auf 70 Cent.

Benzin wird teurer, Strom eventuell etwas günstiger

Die CO2-Steuer steigt - und wir merken das mal wieder an der Tankstelle. Allerdings nicht so stark wie im vergangenen Jahr. Laut ADAC verteuern sich Benzin und Diesel um etwa eineinhalb Cent. Dafür sinkt die EEG-Umlage, also der Aufpreis auf unseren Strom, um erneuerbare Energien zu fördern. Und zwar deutlich - um mehr als 40 Prozent. Die Frage ist allerdings, ob die Stromversorger das an uns Kunden weitergeben…

Dein Hausarzt wird digitaler: E-Rezept und Elektronische Krankschreibung

Ab 1. Januar soll das elektronische Rezept kommen. Wenn dir dein Arzt ein Medikament verschreibt, gibt’s bald kein rosa Rezeptzettelchen mehr. Du bekommst einen QR-Code und den zeigst du einfach in der Apotheke. Ursprünglich sollte das E-Rezept zum Jahresstart verpflichtend sein, doch es gibt noch technische Probleme - deswegen werden die meisten Ärzte und Apotheken direkt zum Start noch nicht dabei sein. 

Auch bei der Krankschreibung ändert sich was – du musst den gelben Zettel nicht mehr an die Krankenkasse schicken, das macht der Arzt elektronisch. Und ab Juli brauchst du auch beim Arbeitgeber nichts mehr vorlegen, das übernimmt dann die Krankenkasse. Allerdings: Viele Praxen sind dazu technisch noch gar nicht in der Lage, es könnte also etwas länger dauern.

Keine Fahrkarten im Zug mehr beim Schaffner 

Bei der Deutschen Bahn kannst du ab Januar keine Fahrkarten mehr im Zug beim Schaffner kaufen! Aber es gibt eine Alternative: Du kannst bis zehn Minuten nach Abfahrt des Zuges noch ein digitales Ticket buchen!

Kükentöten wird verboten

Kein schönes Thema – das Kükentöten. Bisher wurden in Deutschland jedes Jahr fast 45 Millionen männliche Küken getötet, da sie keine Eier legen und auch nicht so richtig als Masthühner nutzbar sind. Aber damit ist jetzt Schluss – geschlüpfte Küken dürfen nicht mehr umgebracht werden.

Mindestlohn steigt 

Der Mindestlohn geht deutlich nach oben – in zwei Schritten auf 10,45 Euro. Die neue Regierung will ihn aber später auf 12 Euro pro Stunde erhöhen.

Vertrag im Internet loswerden: Kündigungsbutton kommt

Praktische Sache: Wer einen Vertrag im Internet schließt, kann ihn künftig einfacher kündigen. Ab Juli 2022 müssen die Firmen einen Kündigungsbutton auf ihre Webseiten einbauen. Mit dem kannst du dann Verträge ohne großes Suchen und Briefeschreiben wieder loswerden.

Alte Elektrogeräte einfacher zurückgeben 

Discounter und Supermärkte müssen künftig alte Elektrogeräte wie elektrische Zahnbürsten oder Handys zurücknehmen. Kleinzeug müssen sie auch dann nehmen, wenn es woanders gekauft wurde! Größere Geräte nur dann, wenn ein neues Gerät gekauft wird. Auch Online-Händler müssen den Elektroschrott kostenlos und unkompliziert zurücknehmen und recyceln.

Gewährleistung: jetzt ein Jahr! 

Wer ein Produkt kauft, das später kaputtgeht, hat ab 2022 bessere Karten. Denn innerhalb des ersten Jahres nach dem Kauf (bislang sechs Monate) geht das Gesetz jetzt einfach davon aus, dass der Hersteller Schuld ist, der Kunde muss das nicht mehr nachweisen.

Pfandpflicht wird ausgeweitet  

Keiner weiß so recht, warum es auf Plastikflaschen mit Fruchtsaft eigentlich kein Pfand gibt. Und weil das Unsinn ist, wird da jetzt auch eine Pfandpflicht eingeführt. Auch Getränkedosen sind jetzt ohne Ausnahme pfandpflichtig.

Höhere Schornsteine

Das wird das Stadtbild verändern: Schornsteine müssen künftig höher gebaut werden! Damit soll der Rauch von Pelletheizungen und Kachelöfen nicht mehr so leicht nach unten kommen und die ganze Wohnumgebung belasten.

Kurzzusammenfassung

Der Mindestlohn steigt, Strom wird (vielleicht) etwas billiger, es gibt weniger Bürokratie beim "Gelben Schein" und du kannst Dinge einfacher zurückgeben, wenn sie kurz nach dem Kauf kaputtgehen. Vieles wird 2022 einfacher - aber nicht alles.