0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Matuschke – der etwas andere Abendbis 22:00 Uhr
G-Eazy x Bebe RexhaMe, myself & I
20:33 Uhr
Judah & the LionTake It All Back 2.0
20:28 Uhr
HalseyBad At Love
20:25 Uhr
VolbeatFallen
20:19 Uhr
Stormzy feat. MNEKBlinded By Your Grace, Pt. 2
20:15 Uhr
mehr

Nach "WannaCry"-Attacke

3 Möglichkeiten, eure Daten zu sichern

Bild: free license, Montage: BR

Der Erpresser-Virus "WannaCry" hat mehr als 200.000 Computersysteme in mindestens 150 Ländern befallen. Er verschlüsselt die Dateien - wieder freigegeben werden sie nur gegen Kohle. Gut, wenn ihr aktuelle Windows- und Antiviren-Updates habt. Dann erwischt euch "WannaCry" erst gar nicht. Auch gut, wenn ihr ganz entspannt zu einem Backup greifen und alles wiederherstellen könnt - dann seid ihr nämlich nicht erpressbar! Aber macht ihr's? Sichert ihr regelmäßig eure Daten? Hier drei Möglichkeiten - mit Vor- und Nachteilen.

Um ein Backup zu machen, gibt's mehrere Möglichkeiten. Eure Fotos oder eure Musik könnt ihr natürlich ganz einfach sichern, indem ihr Kopien macht - auf CDs, DVDs, USB-Stick oder Festplatte. Geht's aber um die kompletten Daten eures Computers, ist eine Backup-Software sinnvoll. Programme gibt's im Internet - oder ihr nutzt die Backup-Funktion eures Betriebssystems. Recht komfortabel funktioniert das zum Beispiel bei Windows 7 und Windows 10 oder Mac OS X.

1. Backup auf der externen Festplatte

Die Vorteile:

Sie haben eine Menge Speicherplatz und ihr müsst nicht mehr grübeln, wieviel jetzt auf eine DVD passt oder wann ihr die DVD wechseln müsst. Mittlerweile sind externe Festplatten außerdem recht günstig und selbst beim Discounter immer wieder zu haben. Das Übertragen der Dateien geht flott.

Die Nachteile:

Damit ein regelmäßiges Update automatisch funktioniert, muss die Festplatte immer am Computer und eingeschaltet sein. Das bedeutet aber, dass Viren auch die externe Festplatte befallen können, die ja eigentlich das Backup für so einen Fall liefern soll. Wird die Platte vom Computer entfernt, vergisst man das Backup gerne mal.

Tipp: Platte nicht dauerhaft am Rechner lassen, um sich vor Viren zu schützen. Und: Reminder ins Handy machen, damit ihr sie rechtzeitig fürs Backup wieder anstöpselt.

2. Backup auf dem USB-Stick

Die Vorteile:

Mittlerweile ist der Speicherplatz auf einem USB-Stick auch schon beachtlich groß - für viele reicht der Platz darauf aus, um die wichtigsten Daten zu sichern. Und weil wir den Stick ja meistens wieder abziehen, sind die Daten hier auch vor Viren geschützt, die den Computer befallen. In Sachen Gewicht und Transport sind USB-Sticks unschlagbar: Sie sind robust und ihr habt eure wichtigsten Daten immer dabei.

Die Nachteile:

Ein kleiner Stick, der gut zu transportieren ist, geht leider auch schnell verloren. Der Speicherplatz ist im Vergleich zur externen Festplatte teurer - und natürlich funktioniert das regelmäßige Backup auch mit dem USB-Stick nur dann, wenn ihr dran denkt, ihn am Computer einzustecken.

3. Backup in der Cloud

Die Vorteile:

In der Cloud sind eure Daten gut aufgehoben, weil sich auch der Cloud-Anbieter darum kümmert, dass sie nicht verloren gehen. Außerdem ist das Backup von eurem Computer getrennt und sicher vor Viren. Für Privatanwender gibt's bei vielen Anbietern kostenlosen Speicherplatz. Und: Ihr könnt von jedem Computer mit Internetzugang auf eure Daten zugreifen.

Die Nachteile:

Ihr gebt eure Daten aus der Hand! Wer da kritisch ist, kann zumindest darauf achten, dass er einen Cloud-Anbieter mit Servern in Deutschland auswählt. Ohne schnellen Internetzugang macht das Hin- und Herschaufeln der Daten keinen Spaß und wenn der kostenlose Speicher nicht ausreicht, kann es teuer werden.

Tipp: Bei der Cloud sind eure Daten weit, weit weg und geschützt. Wer's genau nimmt, und auf Festplatte oder USB-Stick sichert, lagert die am besten in einem anderen Raum oder gar Gebäude, damit auch bei Feuer & Co. nichts schief geht.

[Thema in: BAYERN 3 - Die Frühaufdreher]

Kurzzusammenfassung

Viren - wie aktuell der Trojaner "WannaCry", eine kaputte Festplatte oder nur Löschen aus Versehen. Schneller als wir denken kann es passieren, dass plötzlich unsere Daten futsch sind - Bilder, Musik, Dokumente ... Gut, wenn wir dann ganz entspannt zum Backup greifen und alles wiederherstellen können! Aber macht ihr's? Sichert ihr regelmäßig eure Daten? Hier drei Möglichkeiten - mit Vor- und Nachteilen.

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0