0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
Ofenbach & Quarterhead feat. Norma Jean MartineHead shoulders knees & toes
3:16 Uhr
OutkastHey ya!
3:12 Uhr
Sophie And The GiantsRight now
3:09 Uhr
Sam Feldt feat. RaniPost Malone
3:06 Uhr
24kGoldn feat. Iann DiorMood
3:03 Uhr
mehr

PULS Reportage

Baumbesetzung als Protest: Warum? Und wie hart ist das?

YouTube/PULS Reportage

Protest für den Klimaschutz: Dafür begeben sich manche Menschen in Extremsituationen. Wie die Baumbesetzer*innen im “Bahnhofswald” in Flensburg. Im Februar 2021 besetzen Aktivist*innen wie Eike dort seit vier Monaten einen Wald auf einem Privatgrundstück, um gegen den Bau eines Hotels mit Parkhaus zu protestieren. 

PULS Reportage Reporter Sebastian Meinberg verbringt einen Tag mit den Protestierenden. Er will herausfinden: Warum riskieren Aktivist*innen eine Gefängnisstrafe und im Extremfall ihr Leben für ein paar Bäume und wie hart ist es, sich bei Minusgraden im Baumhaus zu verschanzen und jederzeit mit der Räumung durch die Polizei rechnen zu müssen?

PROTEST FÜR UMWELT- UND KLIMASCHUTZ

Ob “Fridays For Future”, “Extinction Rebellion” oder “Hambi bleibt”: Überall in Deutschland demonstrieren und protestieren Menschen für Umwelt- und Klimaschutz. Das geht von Online-Aktionen über Demos auf den Straßen bis hin zu Waldbesetzungen. So eine Waldbesetzung gibt’s auch im Bahnhofswald in Flensburg. Seit Monaten protestieren Aktivist*innen dort gegen den Bau eines Hotels mit Parkhaus und die damit verbundene Rodung des Wäldchens. In bis zu zehn Metern Höhe haben sie sich Baumhäuser gebaut, die sie über Klettervorrichtungen erreichen. Da das Wäldchen in Privatbesitz ist, begehen die Protestierenden mit der Besetzung unter anderem Hausfriedensbruch, also eine Straftat. Nach Paragraf 123 steht darauf eine Geldstrafe oder sogar bis zu ein Jahr Gefängnis. Warum die Aktivist*innen dieses Risiko in Kauf nehmen, will Meini in dieser PULS Reportage herausfinden.

DER ALLTAG DER BAUMBESETZER*INNEN

Aber wie sieht das Leben und der Alltag der Protestierenden in dem Camp aus – vor allem bei Minusgraden und in schwindelerregender Höhe? Um das herauszufinden, trifft PULS Reporter Sebastian Meinberg die Aktivistinnen Eike und Hanna. Beide leben seit Monaten im Camp im Flensburger Bahnhofswald. Wie finanzieren sie ihren Alltag dort, woher bekommen sie Essen, wie gelangen sie überhaupt hoch in die Baumhäuser und wie halten sie sich bei Minusgraden im Winter warm? Haben sie Angst vor einer Räumung durch die Polizei und wie würden sie sich in so einem Fall verhalten? Die Antworten auf diese Fragen und ob das Camp am Ende tatsächlich geräumt wurde, erfahrt ihr in der PULS Reportage.