0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
KwabsWalk
1:07 Uhr
Liam Payne & Rita OraFor You
1:03 Uhr
ImanyDon't Be So Shy [Filatov & Karas Remix]
0:57 Uhr
Shawn MendesIn My Blood
0:53 Uhr
KillersMr. Brightside
0:50 Uhr
mehr

"Grenze überschritten"

Campino: Kritik an Echo-Auszeichnung für Rapper Farid Bang und Kollegah

Bild: dpa/picture-alliance

Die Auszeichnung von zwei Rappern mit dem Echo-Musikpreis hat für scharfe Kritik gesorgt. Musiker und Politiker werfen Farid Bang und Kollegah Antisemitismus vor. Während der Echo-Verleihung gab es vor allem von Toten Hosen-Sänger Campino deutliche Kritik.

Die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang haben den Echo in der Kategorie Hip-Hop/Urban National gewonnen - nach einer Debatte über ihre als antisemtisch kritisierten Texte. Im Zentrum der Kritik steht die Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen". Bei der Preisübergabe gab es laute Buh-Rufe und Pfiffe aus dem Publikum.

"Moralische Schmerzgrenze erreicht?"

Der Toten-Hosen-Sänger Campino sprach die Kritik, die auch viele seiner Musikerkollegen bereits im Vorfeld geäußert hatten, auf der Bühne vor laufenden Kameras aus. Provokationen könnten konstruktiv sein, sagte er in seiner Dankesrede. Für ihn sei die Grenze der Toleranz aber überschritten, "wenn es um frauenverachtende, homophobe, rechtsextreme und antisemitische Beleidigungen geht", sagt er. Dafür erntete er großen Applaus und stehende Ovationen im Publikum. "Wann ist die moralische Schmerzgrenze erreicht?", fragt Campino weiter.

Farid Bang äußerte sich zu den Worten von Campino nur kurz - und zwar als er seinen Echo entgegennahm: "Das ist ja jetzt fast schon wie ein Trostpreis nach Campino" und kritisierte den Toten Hosen-Sänger. Campino habe sich als moralische Instanz aufgespielt, das gebühre einem so großen Musiker wie Campino nicht, sagte Kollegah. Unter lauten Buh-Rufen und Pfiffen aus dem Publikum zeigt er eine Karikatur des Toten-Hosen-Sängers mit Heiligenschein, die er zu einem wohltätigen Zweck versteigern wolle. 

Bild: dpa/picture-alliance

Kollegah und Farid Bang bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo

Die Debatte überschattete die Preisverleihung und die Auftritte der anderen Künstler - obwohl viele internationale Stars zur Echo-Gala nach Berlin kamen. Neben dem Latino-Start Luis Fonsi traten unter anderem auch Rita Ora, Liam Payne, Jason Derulo, Mark Forster, Kylie Minogue, Shawn Mendes, Alice Merton und Rea Garvey auf.

Die Gewinner in den wichtigsten Kategorien:

Newcomer International

• Camila Cabello
• DJ Khaled
• Luis Fonsi

• French Montana
• Ofenbach

Newcomer National

• Bausa
• Wincent Weiss
• RIN
• Ben Zucker
• Zuna

Künstlerin international

• Camila Cabello
• Dua Lipa
• Rita Ora
• P!nk
• Taylor Swift

Künstler international

• Ed Sheeran
• Luis Fonsi
• Jason Derulo
• Eminem

• Michael Patrick Kelly

Künstlerin Pop national

• Alice Merton
• Kerstin Ott
• Yvonne Catterfeld
• Julia Engelmann
• Lina

Künstler Pop national

• Mark Forster
• Johannes Oerding
• Adel Tawil
• Wincent Weiss
• Peter Maffay

Hit des Jahres

• Bausa – „Was du Liebe nennst“
• Luis Fonsi feat. Daddy Yankee – „Despacito“
• Imagine Dragons – „Thunder“
• Ed Sheeran – „Perfect“
• Ed Sheeran – „Shape Of You“

Dance national

• Alle Farben – mit den Singles: „Bad Ideas“, „Little Hollywood“
• Felix Jaehn – mit Album “I” (z. B. „Cool“, „Hot2Touch“)
• Robin Schulz – mit Album “Uncovered” (z. B. „OK“, „Unforgettable”)
• Alex Christensen & The Berlin Orchestra – mit Album “Classical 90s Dance”
• Gestört aber GeiL – mit Album „#Zwei“

Band international

• Sunrise Avenue – Heartbreak Century
• Imagine Dragons – Evolve
• Linkin Park – One More Light
• The Kelly Family – We Got Love
• Depeche Mode – Spirit

Eine Übersicht über alle Gewinner findet ihr auf der offiziellen Echo-Seite

[Sendung: Sebastian Winkler und die BAYERN 3 Frühaufdreher]