Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Alle Hits von heute - am Vormittagbis 12:00 Uhr
Gayleabc (nicer)
9:43 Uhr
Ava MaxSweet but psycho
9:40 Uhr
James Hype feat. Kelli-LeighMore Than Friends
9:35 Uhr
MilowASAP
9:32 Uhr
Twenty One PilotsHeathens
9:26 Uhr
mehr

"Durch ihre Geselligkeit ..."

Geheimcodes: Das steht wirklich in deinem Arbeitszeugnis

Bild: colourbox

Was in deinem Arbeitszeugnis steht, klingt oft super. Wer die Zeugnissprache kennt, weiß aber, was Chefs mit manchen Formulierungen tatsächlich ausdrücken wollen. Und dann steckt hinter vielen beeindruckenden Sätzen plötzlich ein ganz mieses Urteil. Worauf ihr achten müsst und was wichtig ist beim Arbeitszeugnis, das verraten wir dir hier.

3 Dinge, die du wissen musst:

  • Mehr als 80 Prozent aller Arbeitszeugnisse sind "sehr gut" oder "gut". Deshalb ist es wichtig, zu erkennen, wenn ein Zeugnis schlechter ist - denn das fällt bei den Personalern richtig auf!
  • Um ein Arbeitszeugnis einzuordnen gibt's Beratungsseiten im Internet. Auch der Betriebsrat oder ein Anwalt für Arbeitsrecht können helfen.
  • Fragt möglichst schnell nach einem Zeugnis, wenn ihr den Job wechselt - sonst gibt's auf beiden Seiten Erinnerungslücken.

"Ein Chef darf nicht schonungslos offen über seinen Mitarbeiter urteilen. Laut Bundesarbeitsgericht muss ein Arbeitszeugnis "wahr", "wohlwollend" und "vollständig" sein. Vorgesetzte nutzen bestimmte Formulierungen, um nicht offensichtlich negativ zu schreiben und dennoch bei der Wahrheit zu bleiben. Hinter vermeintlich positiven Wendungen stecken oft abwertende Bedeutungen." (Stiftung Warentest, Finanztest 3/2016)
Bild: BR

Klingt doch ganz gut ... obwohl ...

Schlechtes Zeugnis - was tun?

Wenn ihr mit eurem Arbeitszeugnis nicht zufrieden seid, sprecht erst mal mit eurem (ehemaligen) Vorgesetzten. Vielleicht gab's nur Missverständnisse und das Problem lässt sich klären. Dann ist der Chef vielleicht bereit, das Zeugnis zu korrigieren. Findet sich so keine Lösung, bleibt nur der Gang vors Arbeitsgericht. Da müsst ihr aber beweisen, dass ihr wirklich besser wart. Deshalb: Ruhig öfter mal ein Zwischenzeugnis ausstellen lassen.

Das Arbeitszeugnis gleich selbst zu schreiben, empfehlen die Experten der Stiftung Warentest nicht. Wer die Feinheiten der Zeugnissprache nicht kennt, stellt sich möglicherweise selbst ein mieses Zeugnis aus oder nutzt nicht die Formulierungen, die für die Branche üblich sind.

Aber natürlich könnt ihr eurem Chef ein paar hilfreiche Infos für ein Zeugnis zukommen lassen ;-)