Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
Katha PauerNie Alleine
2:22 Uhr
Bad Bunny & Jhay CortezDákiti
2:19 Uhr
KamradI Hope You End Up Alone (With Me)
2:17 Uhr
Avril LavigneSk8er Boi
2:12 Uhr
ADMTNorth
2:09 Uhr
mehr

Kaminofen

Heizen mit Holz: Wie geht das richtig?

Bild: picture alliance / Zoonar | Olga Simonova

Wenn du weißt, wie du richtig mit Holz einheizt, kannst du Emissionen vermeiden und vor allem auch Brennholz sparen.

Am Technologie- und Förderzentrum in Straubing forschen Experten zum Thema Heizen mit Holz. Tests dort haben eindeutige Ergebnisse hervorgebracht: Wer ein paar Dinge beachtet, kann mit weniger Holz fast doppelt so lange heizen. Besonders beim Thema Luftzufuhr und bei der richtigen Holz-Menge gibt es bei vielen Ofenbesitzern demnach Optimierungspotenzial. 

Ein weiterer Tipp: das Anzünden "von oben". Wenn der Ofen-Hersteller keine anderen Angaben macht, sollte man zwei ofengerechte Brennholz-Scheite auf dem Rost platzieren, darüber Anzündhölzchen kreuzweise stapeln und den Anzünder in der Mitte platzieren. So kann das Holz langsam von oben nach unten anbrennen. So ist in der Anheizphase weniger Brennstoff aktiv beteiligt, und es entstehen auch weniger brennbare Gase. Das reduziert die Schadstoffe, die über den Schornstein in die Umwelt gelangen.

Richtig Heizen mit Holz

Auch mit dem richtigen Ofen können die Emissionen gesenkt werden. Wichtig ist, dass der Ofen mit bestimmten Siegeln ausgezeichnet ist. Er sollte ein CE-Zeichen tragen, mit einem Sicherheitszertifikat der EU ausgewiesen sein (die sogenannte DIN-EN-Prüfung) und die Vorgaben der Bundes-Immissionsschutzverordnung einhalten.

Beim Holz gilt: Es sollte nicht zu feucht sein, aber auch nicht zu trocken. Holger Frischhut, stellvertretender bayerischer Kaminkehrer-Landesinnungsmeister, erklärt: "Das Holz muss natürlich gut durchgelagert sein, das bedeutet, dass das Holz mindestens zwei Jahre getrocknet werden sollte." Eine Restfeuchtigkeit darf das Holz aber durchaus haben: Bei 15 bis 18 Prozent ist der Heizwert, also die Menge an Energie, die beim Verbrennen entsteht, am höchsten. Holz aus dem Fachhandel hat in der Regel solche Werte. Nach etwa vier bis fünf Jahren kann es aber passieren, dass das Holz "zu trocken" wird und an Heizwert verliert.

Kurzzusammenfassung

Wer ein paar Dinge beachtet, kann mit weniger Holz fast doppelt so lange den Kaminofen heizen. Besonders beim Thema Luftzufuhr und bei der richtigen Holz-Menge gibt es bei vielen Ofenbesitzern demnach Optimierungspotenzial.