0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 - Hitmix Nachmittagbis 16:00 Uhr
DisturbedThe sound of silence
14:05 Uhr
Kalkbrenner, Paul & FritzSky and sand
13:57 Uhr
Sia Feat. Kendrick LamarThe greatest
13:53 Uhr
Sia Feat. Kendrick LamarThe greatest
13:53 Uhr
Die Fantastischen VierDie da
13:48 Uhr
mehr

3 Fragen an Hundetrainer Martin Rütter

Dog-Sharing: Wie sinnvoll ist es, sich einen Hund zu teilen?

Bild: Klaus Grittner

Dog-Sharing, Teilzeithund, Leihhund: Mehrere Besitzer teilen sich ein Tier. Spezielle Plattformen im Internet bringen Hundebesitzer, die Unterstützung suchen, mit Leuten zusammen, die sich zeitweise um einen Hund kümmern möchten... Doch wie sinnvoll ist das - für Mensch und Hund? 3 Fragen, 3 Antworten an Hundetrainer Martin Rütter.

1. Ist es sinnvoll, wenn sich Menschen einen Hund teilen?

Grundsätzlich finde ich das Thema Dog-Sharing gar nicht falsch... Es müssen sich nur alle darüber im klaren sein, dass man den Hund von Anfang daran gewöhnt. Bei einem Hund, der schon fünf Jahre alt ist und immer nur eine Bezugsperson hatte, wird das schwierig. Aber wenn man einen Hund von Anfang an daran gewöhnt, dann ist das für die Hunde eigentlich kein Problem sein.

2. Wieviel Absprachen muss es zwischen den Hundebesitzern geben?

Es wäre natürlich fatal, wenn der Hund bei dem einen Besitzer sehr stringent erzogen würde und bei dem anderen ist komplette Anarchie angesagt. Das wäre für den Hund unheimlich schwierig. Prinzipiell gilt aber: Hunde sind unheimlich flexibel! Ich erlebe das ja bei mir selbst: Ich schlafe ungefähr 120, 130 Nächte im Jahr im Hotel. Und dort gelten für meine Hunde besondere Spielregeln. Denn... pssst... im Hotel nehme ich die Hunde mit ins Bett rein. Bei mir zu Hause geht das aber nicht, weil ich auf einem alten Reiterhof lebe und da sind die Hunde oft sehr eingesaut und eingematscht. Die Hunde können da wirklich komplett unterscheiden, zwischen Hotel und Zuhause. Wichtig ist nur, dass es bei jedem Besitzer immer klare Regeln gibt!

3. Was ist denn das Maximum an Frauchen und Herrchen?

Auch hier gilt: Ein Hund ist flexibel. Und in einer Großfamilie hat ein Hund ja durchaus sechs oder sieben Bezugspersonen. Das klappt schon. Schwieriger wird es nur, wenn er mehr als zwei regelmäßige Schlaforte hat - das wird zu viel! Wenn jetzt sieben Leuten sagen: 'Montags schläft er bei dir, Dienstags bei dir, ...' und so weiter. Das geht nicht! Aber zwei verschiedene Schlafstellen sind absolut okay.

Kurzzusammenfassung

Dog-Sharing, Teilzeithund, Leihhund: Mehrere Besitzer teilen sich ein Tier. Spezielle Plattformen im Internet bringen Hundebesitzer, die Unterstützung suchen, mit Leuten zusammen, die sich zeitweise um einen Hund kümmern möchten... Doch wie sinnvoll ist das - für Mensch und Hund? 3 Fragen, 3 Antworten an Hundetrainer Martin Rütter.

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0