0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Zwei für euren Feierabendbis 19:00 Uhr
Linkin ParkWhat I've Done
18:23 Uhr
Dua LipaLove Again
18:19 Uhr
Alvaro SolerMagia
18:16 Uhr
SAINt JHNRoses [Imanbek Remix]
18:13 Uhr
Michael Patrick KellyThrowback
18:08 Uhr
mehr

Instagram verschärft Jugendschutz

Mit diesen drei Updates will Instagram mehr Schutz für Jugendliche!

Bild: unsplash.com / @NeONBRAND

Wer Instagram nutzt, muss mindestens 13 Jahre alt sein. Diese Regel gibt's schon lange. Nur kontrolliert wurde das noch nie richtig. Das will Instagram jetzt weltweit ändern - mit künstlicher Intelligenz. Außerdem will Facebooks Foto- und Videoplattform Jugendliche in Zukunft besser schützen.

Nur Kinder ab 13 Jahren dürfen Instagram nutzen - das steht in den Geschäftsbedingungen von Instagram*. Deswegen wirst du auch nach deinem Alter gefragt, wenn du einen Account anlegst. Nur kontrolliert wurde diese Altersangabe nicht. Jetzt versucht Instagram mit Hilfe verschiedener Datenpunkte und künstlicher Intelligenz die Nutzer zu finden, die sich verbotenerweise am Türsteher vorbeischleichen wollen. Wie das genau funktioniert? Dazu möchte Instagram lieber nichts Konkretes sagen:

Wir wollen gar nicht zu sehr ins Detail gehen, weil wir den Leuten keine Anleitungen an die Hand geben wollen, wie sie das System austricksen können.“ (Alexander Kleist, Manager Public Policy bei Instagram) 

Aus diesen Worten können wir relativ einfach rauslesen: Selbst der Instagram-Mann weiß, Schlupflöcher wird es auch weiterhin geben! An allzu strengen "Einlasskontrollen" dürfte die Facebook-Tochter auch nicht ernsthaft interessiert sein. 

Anders ist das bei einigen anderen Punkten, die Instagram jetzt in Sachen Jugendschutz in Angriff nimmt:

1. Erwachsene können Jugendlichen unter 18 in Zukunft keine Direktnachrichten mehr schicken - zum Schutz vor ungewollten Kontaktanfragen. Ausnahme: Der Erwachsene ist bereits in der Kontaktliste.

2. Instagram will Jugendliche bei der Anmeldung dazu bewegen, ihre Accounts "privat" zu lassen. Das heißt, nur bestätigte Kontakte können die Posts von Jugendlichen anschauen. Die Feeds sind also nicht für alle sichtbar. 

3. Junge Nutzer, die sich für einen öffentlichen Account entscheiden, werden von Instagram auch später immer wieder darauf hingewiesen, dass der Dienst für sie private Profile empfiehlt.

* Wer zwischen 13 und 15 Jahren alt ist, braucht in Deutschland aus rechtlicher Sicht eigentlich die Einwilligung der Eltern für die Nutzung von Instagram.

Kurzzusammenfassung

Wer Instagram nutzt, muss mindestens 13 Jahre alt sein. Diese Regel gibt's schon lange. Nur kontrolliert wurde das noch nie richtig. Das will Instagram jetzt weltweit ändern - mit künstlicher Intelligenz. Außerdem will Facebooks Foto- und Videoplattform Jugendliche in Zukunft besser schützen.