0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Frühaufdrehen am Wochenendebis 09:00 Uhr
Wiz Khalifa feat. Charlie PuthSee you again
7:13 Uhr
Joel Corry feat. MNEKHead & Heart
7:08 Uhr
Ava MaxKings & Queens
7:05 Uhr
Alle Farben & Kelvin Jones & YOUNOTUSOnly Thing We Know
6:57 Uhr
BTSDynamite
6:53 Uhr
mehr

Die wichtigsten Infos auf EINEN Blick

Kitas, Kindergärten und Corona - das sind die Regeln!

Bild: BAYERN 3

Erleichterung für viele Eltern: Seit diesem Monat September dürfen Kinder mit leichtem Schnupfen wieder in Kitas - Niesen ja, ein bisschen Husten auch, aber kein Fieber, so könnte man das Corona-Konzept zusammenfassen, das die Familienministerin vorgestellt hat.

Die wohl wichtigste Neuregelung, die ab September für bayerische Kitas gilt: Kinder mit leichtem Schnupfen und gelegentlichem Husten dürfen ihre Kita besuchen. Wer aber Fieber hat, muss zuhause bleiben. Bislang mussten Kinder schon mit leichten Krankheitsanzeichen zuhause bleiben. Für Kinder bis sechs Jahre gilt außerdem: Sie müssen keine Maske tragen.

Grundlage für die Neuregelung ist ein Drei-Stufen-Plan, der sich an dem in Bayern geltenden Corona-Warnsystem orientiert. Das Ziel: Die Schließung von Kitas soll vermieden werden. Wenn doch, soll es allenfalls zu örtlichen Schließungen kommen.

Eine lokale Schließung von Einrichtungen kommt nur als letzte Möglichkeit in Betracht. Wir wissen, wie wichtig die Betreuung für erwerbstätige Eltern ist." (Carolina Trautner (CSU), bayerische Familienministerin)

Corona-Maßnahmen abhängig von 7-Tage-Inzidenz

Demnach gibt es je nach Infektionszahlen in einem Landkreis oder in einer Stadt unterschiedliche Maßnahmen. Das Konzept basiert auf dem Drei-Stufen-Plan des staatlichen Rahmen-Hygieneplans. Entscheidend ist hierfür der Corona-7-Tage-Inzidenzwert. Die Inzidenzzahl beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohner über einen Zeitraum von sieben Tagen neu mit SARS-CoV-2 infiziert wurden. 

Stufe 1: Liegt die Zahl unter dem bayerischen Signalwert von 35 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern, dann läuft ein normaler Kita-Betrieb – natürlich unter Beachtung der Schutz- und Hygienekonzepte.

Stufe 2: Wird der Wert 35 überschritten, bleiben die Kinder in festen Gruppen zusammen, sodass eventuelle Infektionswege gut nachvollziehbar sind. Die Kinder dürfen sich nicht wie im Regelbetrieb frei im Haus bewegen, die Zahl der betreuten Kinder wird aber nicht reduziert.

Stufe 3: Bei einer Inzidenzrate von über 50 erfolgt aus Gründen des Infektionsschutzes nur noch eine Notbetreuung für definierte Zielgruppen wie Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen, Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden, Kinder mit Behinderung und Kinder mit besonderem Schutzbedürfnis. Pro Gruppen können bis zu 10 Kinder betreut werden.


Weitere Infos bekommt ihr auf der Seite des Staatsministeriums

Kurzzusammenfassung

Erleichterung für viele Eltern: Seit diesem Monat September dürfen Kinder mit leichtem Schnupfen wieder in Kitas - Niesen ja, ein bisschen Husten auch, aber kein Fieber, so könnte man das Corona-Konzept zusammenfassen, das die Familienministerin vorgestellt hat.