0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
Welshly ArmsLegendary
2:43 Uhr
Timbaland feat. Keri HilsonThe way I are
2:40 Uhr
SeeedG€LD
2:37 Uhr
Tom GregorySmall steps
2:34 Uhr
David Guetta feat. RayeStay (Don't Go Away)
2:31 Uhr
mehr

PULS Reportage

Weiblich und muskulös: Wie ist es, als Frau krasse Muskeln zu haben?

YouTube/PULS Reportage

Stark muskulöse Frauen entsprechen nicht dem gängigen Schönheitsideal. Dazu gehören oft auch Leistungssportlerinnen. Für die PULS Reportage begleitet Ari Christina Schwanitz, die Welt- und Europameisterin im Kugelstoßen. Sie erzählt Ari von ihren Erfahrungen mit Bodyshaming, wie sie damit umgegangen ist und warum alltägliche Dinge wie essen oder shoppen als muskulöse Frau einfach anders sind.

Gängige Schönheitsideale

Wer Hochleistungssport betreibt, hat im Normalfall viele Muskeln. Bei Männern gilt das als attraktiv. Aber Frauen mit Muskeln entsprechen oft nicht dem gängigen Schönheitsideal. Deswegen müssen sie sich oft fiese Kommentare und Beleidigungen gefallen lassen. Aus Angst vor Bodyshaming fangen manche Frauen sogar erst gar nicht mit einer bestimmten Sportart an.

Bodyshaming

Als Bodyshaming bezeichnet man Beleidigungen und Diskriminierungen, die aufgrund von körperlichen Eigenschaften einer Person geäußert werden. Der Körper wird negativ bewertet oder mit anderen Körpern verglichen. Generell kann das jeden treffen. Oft sind jedoch Frauen betroffen, die nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen – z.B. Frauen mit Muskeln. Christina ist eine Frau mit Muskeln und hatte mit Bodyshaming zu kämpfen. Sie wurde mehrfach beleidigt. Am Anfang hat sie das Bodyshaming total runtergezogen. Später jedoch haben die Beleidigungen und Kommentare sie ermutigt. Sie hat dann noch intensiver trainiert ist mittlerweile Welt- und Europameisterin im Kugelstoßen.

Body Positivity

Body Positivity kann man als Gegenbewegung zum Bodyshaming bezeichnen. Dabei geht es darum, den eigenen Körper zu lieben und mit sich selbst im Reinen zu sein – auch, wenn man vielleicht nicht einem bestimmten Schönheitsideal entspricht. Dazu gehören auch Frauen, die sehr muskulös sind. Bei Body Positivity hat das Aussehen nichts mit dem Wert zu tun, den ein Mensch hat. Man nimmt Menschen einfach so, wie sie sind und urteilt nicht aufgrund von körperlichen Eigenschaften über sie.

Das richtige Essen & passende Kleidung

Frauen, die Muskeln aufbauen wollen, müssen nicht nur viel trainieren – sondern vor allem auch die richtigen Lebensmittel essen. Für Frauen mit Muskeln geht es beim Essen vor allem darum, gehaltvolle Nahrung mit einer ausgewogenen Menge an Kohlenhydraten, Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen zu sich zu nehmen. Das hilft beim Muskelaufbau. Klar, dass Frauen mit Muskeln breiter sind als die Durchschnittsfrau. Deshalb ist es für Frauen mit Muskeln oft gar nicht so einfach, beim Shopping als passende Kleidung zu finden. Das kann für Frauen mit Muskeln ziemlich deprimierend sein. 

Kurzzusammenfassung

Stark muskulöse Frauen entsprechen nicht dem gängigen Schönheitsideal. Dazu gehören oft auch Leistungssportlerinnen. Für die PULS Reportage begleitet Ari Christina Schwanitz, die Welt- und Europameisterin im Kugelstoßen. Sie erzählt Ari von ihren Erfahrungen mit Bodyshaming, wie sie damit umgegangen ist und warum alltägliche Dinge wie essen oder shoppen als muskulöse Frau einfach anders sind.