0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
Achtabahn und Wincent WeissSo gut
0:57 Uhr
Julia MichaelsIssues
0:55 Uhr
Lost Frequencies & Zonderling & Kelvin JonesLove to Go
0:51 Uhr
Zedd & Grey feat. Maren MorrisThe Middle
0:47 Uhr
Ne-YoCloser
0:44 Uhr
mehr

Schule und Corona

Schulöffnungen - das ist der Fahrplan für Bayern (Update 26.05.)

Ab 1. Juli sollen alle Kinder in Bayern wieder in ihre Betreuungseinrichtungen sowie ihre Schulen gehen können. Zugleich stellte Ministerpräsident Söder er in Aussicht, dass nach den Sommerferien wieder der ganz normale Regelbetrieb aufgenommen werden könne. So sieht der Fahrplan konkret aus.

Seit dem 11. Mai gibt es wieder Präsenzunterricht für die „Vorabschlussklassen“ der weiterführenden Schulen (Gymnasium: 11. Klasse / Realschule: 9. Klasse / Mittelschule 8. Klasse) sowie für die 4. Klasse Grundschule.

Seit dem 18. Mai läuft der Präsenzunterricht für

Grundschule: 1. Klasse;

Mittelschule: 5. Klasse;

Realschule: 5. und 6. Klasse;

Gymnasium: 5. und 6. Klasse;

Nach den Pfingstferien ist Ziel die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts für alle weiteren Jahrgangsstufen im wöchentlichen Wechsel.

Mit Blick auf abgelaufene Urlaubszeiten bei Eltern soll in den Pfingst- und Sommerferien eine Notbetreuung sichergestellt werden. 

Der Schulstoff soll nach Angaben von Kultusminister Piazolo angesichts der aktuellen Lage "angepasst" werden. Der Stoff werde reduziert, kündigte an.

Wochenenden und Ferien bleiben unangetastet. Auch wenn dieses Jahr kein normales Schuljahr mehr sein wird, wird daher an den Pfingstferien von 2. - 12. Juni und Sommerferien ab 27. Juli 2020 festgehalten.

Klassen werden geteilt, keine Gruppenarbeit

Das Kultusministerium hat für die Öffnung der Schulen genaue Infektionsschutzmaßnahmen vorgeschrieben. Klassen sollen geteilt werden: In Förderschulen dürfen maximal 9 Schüler in einer Klasse sein, in den übrigen Schulen höchstens 15 Kinder. Alle sollen an Einzeltischen sitzen, es gilt eine frontale Sitzordnung und ein Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern. Partner- und Gruppenarbeit darf es nicht geben. Die Klassenräume sollen nach jeder Schulstunde mindestens fünf Minuten durchgelüftet werden.

Die Pausen sollen die Schüler im Klassenzimmer oder nach Gruppen zeitversetzt verbringen - unter strenger Aufsicht. Gegebenenfalls soll es an den Schulen auch einen zeitlich versetzten Unterrichtsbeginn oder "Schichtbetrieb" geben.

An den Schulen werden dem Minister zufolge bewusst Bedingungen geschaffen, dass der nötige Abstand eingehalten werden kann. Masken seien in den Schulen zwar in ganz bestimmten Situationen angemessen. Ein Unterricht mit Masken sei aber kaum durchführbar. Laut Piazolo soll den Schülern eine Maske zur Verfügung gestellt werden, sofern sie keine haben.

Lehrer mit Vorerkrankungen werden dem Minister zufolge nach Vorlage eines Attests von der Pflicht zum Präsenzunterricht befreit. Die über 60-Jährigen würden derzeit nicht benötigt, sie könnten aber freiwillig unterrichten.

Diese Regelungen gelten für Abitur- und andere Abschlussprüfungen in Bayern

(Stand: 07.04.2020)

Der Beginn der Abiturprüfungen wird vom 30. April auf den 20. Mai verschoben. Die schriftlichen Prüfungen an Realschulen beginnen statt am 16. Juni am 30. Juni 2020. Die zentralen mündlichen Prüfungen in den Fremdsprachen werden ebenso nach hinten verschoben. 

Die Abschlussprüfungen an den beruflichen Oberschulen und den Fachoberschulen werden nach hinten verschoben. Die Prüfungen sollen nun am 18. Juni und nicht wie ursprünglich vorgesehen am 25. Mai beginnen. 

An Mittelschulen, Förderzentren und Schulen für Kranke beginnen die Prüfungen statt am 16. Juni am 30. Juni 2020. Qualifizierender Abschluss der Mittelschule: Die Prüfungen beginnen statt am 22. Juni am 6. Juli 2020. 

An Wirtschaftsschulen beginnen die Prüfungen statt am 27. April am 11. Mai 2020.

Kurzzusammenfassung

Ab 1. Juli sollen alle Kinder in Bayern wieder in ihre Betreuungseinrichtungen sowie ihre Schulen gehen können. Zugleich stellte Ministerpräsident Söder er in Aussicht, dass nach den Sommerferien wieder der ganz normale Regelbetrieb aufgenommen werden könne. So sieht der Fahrplan konkret aus.