0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Nachmittagbis 16:00 Uhr
Rag'n'Bone ManHuman
13:26 Uhr
Lost Frequencies & Zonderling & Kelvin JonesLove to Go
13:23 Uhr
Ava MaxSalt
13:19 Uhr
Milky Chance & Jack JohnsonDon't Let Me Down
13:12 Uhr
SeeedAugenbling
13:08 Uhr
mehr

Soll ich? Oder soll ich nicht ...

… mit einer Frau ein Haus bauen, wenn sie jetzt schon darüber nachdenkt, was im Falle einer Trennung wäre?

Colourbox

Fabian und seine Freundin sind schon acht Jahre zusammen und möchten endlich zusammenziehen. Geplant ist ein Eigenheim auf dem Grund von Fabians Familie. Seine Freundin will sich allerdings für eine mögliche Trennung absichern und finanziell nicht so verausgaben. Das verunsichert Fabian, deswegen weiß er nicht, ob er das Projekt "Hausbau" überhaupt in Angriff nehmen soll.

Die Story:

Meine Freundin und ich sind seit acht Jahren zusammen und hatten auch noch nie schlimme Krisen. Mittlerweile sind wir im "Eigenheim, Heiraten und Kinder kriegen"-Alter und würden gerne zusammenziehen. Um uns Miete zu sparen, möchten wir direkt bauen. Das Haus stünde auf dem Grund meiner Familie, ein km entfernt von meinem Elternhaus. Wir leben also nicht Haustüre an Haustüre. Wir könnten uns natürlich auch ein anderes Grundstück kaufen, aber dann würde das ganze Ersparte nur für eine grüne Wiese draufgehen…
Meine Freundin will sich weder finanziell noch arbeitstechnisch stark einbringen - ihr ist das Risiko zu groß einen finanziellen Schaden zu erleiden, falls wir uns mal trennen. Denn dann wäre es natürlich unwahrscheinlich, dass sie in dem Haus bleibt. Aber natürlich ist es eine große Herausforderung, sowohl finanziell als auch mental. Meiner Meinung nach sollten beide zu 100 Prozent dahinterstehen, um dem anderen auch ein sicheres Gefühl zu geben.
Wir sind jetzt mal so verblieben, dass ich das Haus bauen würde und sie einen Teil der Einrichtung (Esstisch, Stühle und eine Wohnlandschaft) bezahlt. Aber eben nur das, was man im Falle einer Trennung in eine Wohnung mitnehmen kann. Sollte unsere Beziehung wirklich schiefgehen, hat sie somit keinen finanziellen Schaden. Außerdem würde sie die Strom- und Wasserkosten übernehmen und etwas Miete bezahlen (ca. 350 Euro pro Monat). Das ist natürlich das Minimum, wenn man bedenkt, dass sie in einem nagelneuen Haus mit großem Garten leben kann.
Ich würde mir gerne ein Leben mit ihr aufbauen, aber wenn dies nur darauf ausgelegt ist, keinerlei Risiken einzugehen, weiß ich nicht, ob und wie es weitergehen soll.

Die Frage:

Soll ich mit meiner Freundin ein Haus bauen, obwohl sie schon von vornherein darüber nachdenkt, wie wir im Falle einer Trennung am besten alles regeln?

Das Voting:

Kurzzusammenfassung

BAYERN 3 Hörer Fabian möchte mit seiner Freundin ein gemeinsames Haus auf dem Grund seiner Familie bauen. Seine Freundin möchte sich allerdings finanziell nicht zu sehr verausgaben, um im Falle einer Trennung abgesichert zu sein. Fabian findet das keine gute Basis für einen Hausbau und ist verunsichert, ob er das Projekt überhaupt in Angriff nehmen soll.