Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
AlmaEverything Beautiful
1:10 Uhr
Alice MertonLash Out
1:07 Uhr
Alvaro Soler & TopicSolo Para Ti
1:03 Uhr
Elton John & Britney SpearsHold Me Closer
0:56 Uhr
Tinlicker & HelslootBecause you move me
0:53 Uhr
mehr

Empfehlung Taschengeld

Wie viel Taschengeld sollte ich meinem Kind geben?

Bild: colourbox

Ob ein Kind sparsam ist und mit seinem Geld gut auskommt, das ist tatsächlich Typsache. Aber du kannst als Mama oder Papa die Grundlagen legen - mit Taschengeld. Wie viel Taschengeld solltest du deinem Kind geben? Solltest du es lieber wöchentlich oder monatlich geben? Was sind die Empfehlungen?

Üben, üben, üben - das ist die zentrale Botschaft bei der Gelderziehung. Deshalb spielt das Taschengeld auch die wichtigste Rolle. Und damit solltest du relativ früh beginnen - spätestens, wenn deine Kleinen in die Schule kommen. Grundschulkinder tun sich allerdings schwer, ihre Einnahmen zu planen - zahle ihnen ihr Taschengeld also lieber wöchentlich aus, ab der 5. Klasse kannst du deine Kinder aber langsam an längere Zeiträume gewöhnen und auf ein monatliches Taschengeld umstellen.

Wie hoch das Taschengeld ausfällt, das hängt natürlich von der finanziellen Lage der Familie ab. Quelle: DJI

Taschengeldtabelle des Deutschen Jugendinstituts 

  • bis 6 Jahre: bis 1 Euro wöchentlich
  • 6 Jahre: 1,00 bis 1,50 Euro wöchentlich
  • 7 Jahre: 1,50 bis 2,00 Euro wöchentlich 
  • 8 Jahre: 2,00 bis 2,50 Euro wöchentlich
  • 9 Jahre: 2,50 bis 3,00 Euro wöchentlich
  • 10 Jahre: 16,00 bis 18,50 Euro monatlich 
  • 11 Jahre: 18,50 bis 21,00 Euro monatlich 
  • 12 Jahre: 21,00 bis 23,50 Euro monatlich
  • 13 Jahre: 23,50 Euro bis 26,00 Euro monatlich
  • 14 Jahre: 26,00 bis 31 Euro monatlich
  • 15 Jahre: 31 bis 39 Euro monatlich
  • 16 Jahre: 39 bis 47 Euro monatlich
  • 17 Jahre: 47 bis 63 Euro monatlich
  • 18 Jahre: 63 bis 79 Euro monatlich

Sollten deine Kinder das Geld gleich am ersten Tag für Süßigkeiten, Zeitschriften oder sonstigen Krimskrams ausgeben - sag nichts, auch wenn es schwer fällt. Erst wenn die Kinder Mitte der Woche merken, sie hätten sich jetzt gerne noch ein neues Panini-Bild oder Kaugummis gekauft, der Geldbeutel ist aber leider schon leer - dann lernen sie, sich ihr Geld besser einzuteilen. Und da kommt gleich ein weiterer wichtiger Punkt ins Spiel: Du musst konsequent sein. Schieß kein Geld nach! Wenn du doch mal eine Ausnahme machst, dann ist das zusätzliche Geld nur ein Vorschuss - und du ziehst es in der nächsten Woche oder dem nächsten Monat wieder ab. Bei kleineren Kindern ist das alles noch relativ einfach - schwierig wird es, wenn mit dem Alter auch die Bedürfnisse der Kinder wachsen, wenn es dann die Markenschuhe oder ein teures Handy sein müssen.

Bei teuren Sachen: Mischfinanzierung anbieten

Eltern geraten da ganz schnell in die Bredouille: Einerseits sehen sie nicht ein, dass ein Paar Turnschuhe 100 Euro kosten muss, andererseits wollen sie ihre Kinder nicht zum Außenseiter machen. Da haben sich Mischfinanzierungen bewährt. Nach dem Motto: Ich zahle dir 50 Euro, das würden normale Turnschuhe kosten, den Rest musst du selbst zuschießen. Ähnlich kannst du es mit dem Handy oder teuren Ferienfahrten halten.

Kurzzusammenfassung

Taschengeld spielt eine wichtige Rolle in der Gelderziehung. Damit solltest du relativ früh beginnen - spätestens, wenn dein Kind in die Schule kommt. Grundschulkinder sollten das Taschengeld wöchentlich bekommen, ab der 5. Klasse kannst du deine Kinder aber langsam an längere Zeiträume gewöhnen und auf ein monatliches Taschengeld umstellen.