0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Nachmittagbis 16:00 Uhr
Jax Jones feat. RayeYou Don't Know Me
15:45 Uhr
Zayn X SiaDusk till dawn - Radio Edit
15:41 Uhr
Clean Bandit feat. Zara LarssonSymphony
15:36 Uhr
Max GiesingerWenn sie tanzt
15:32 Uhr
Avicii feat. Sandro CavazzaWithout You
15:24 Uhr
mehr

Keiner will sie mehr haben!

Abercrombie & Fitch: Das Ende einer Kultmarke

Bild: dpa/picture-alliance

Vor wenigen Jahren waren die Klamotten von "Abercrombie & Fitch" noch absolut Kult. Six-Pack-Jungs standen Spalier für die jungen Kunden, die in langen Schlangen vor den parfümierten Geschäften warteten. Aber das war einmal.

Gestern (Montag) hat der angeschlagene Modekonzern einen schwarzen Tag an der Börse erlitten. Die Aktie fiel im New Yorker Handel um über 21 Prozent - auf den tiefsten Stand seit 17 Jahren! Der Grund: Es gibt niemanden, der "Abercrombie & Fitch" kaufen möchte. Alle Verhandlungen mit Investoren sind gescheitert.

Bitte nur Models!

Vom glamourösen Image ist nicht mehr viel übrig geblieben. Abercrombie & Fitch galt einmal mit körperbetonter Kleidung, großformatigen Logos und provokanter anzüglicher Werbung als mega-hip. 

Heute sind die Klamotten zur Ramschware verkommen. Die Zeit der Hysterie ist endgültig vorbei. Und laut Branchenkennern wird sie auch nicht mehr so schnell wiederkommen. Wenn überhaupt. Denn so ist es nun einmal, das Modegeschäft. Extrem schnelllebig. Was heute "in" ist, ist morgen schon "out". Dabei gilt: Je schneller eine Marke hoch poppt, desto schneller verschwindet sie auch wieder. Nur wenige Marken wie etwa Adidas schaffen immer wieder das Comeback.

Bild: Andreas Gebert/dpa

Archiv: Zahlreiche Menschen stehen am 02.11.2012 in einer Schlange vor einem neu eröffneten Abercrombie & Fitch Laden in München.

Erschwerend hinzu kommt die eindimensionale Ausrichtung von Abercrombie & Fitch auf Jugendlichkeit und Ästhetik. Als Verkäufer hatten nur diejenigen Chancen, die mit Modelmaßen aufwarten konnten.

Für Kunden galten übrigens die gleichen hohen Ansprüche. Wie sagte Ex-Chef Michael "Mike" Jeffries doch so schön: Er wolle nur durchtrainierte Kunden mit Waschbrettbauch, "coole, attraktive Menschen".

Doch Abercrombie & Fitch verpasste den Zeitpunkt, diese ohnehin eher fragwürdige Strategie anzupassen. Wie es dann endet, kann man am Beispiel "Ed Hardy" nachvollziehen. Die einstige Kultmarke wurde auf ihrem Tiefpunkt sogar bei Aldi verramscht.

Mit Material von Börse im Ersten

[BAYERN 3 Nachrichten]

Kurzzusammenfassung

Körperbetonter Schnitt, großformatige Logos - das war das Erfolgsgeheimnis von Abercrombie & Fitch. Doch die Modefirma steckt seit Jahren in der Krise. Neue Investoren sollten die Wende bringen. Doch die sind nicht in Sicht. Stattdessen rauscht die Aktie auf den tiefsten Stand seit 17 Jahren.

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0