0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Zwei für euren Start ins Wochenendebis 19:00 Uhr
The Chainsmokers & ColdplaySomething just like this
17:45 Uhr
Derulo, JasonWant to want me
17:42 Uhr
X AmbassadorsRenegades
17:37 Uhr
Alma & French MontanaPhases
17:34 Uhr
Zayn x SiaDusk till dawn
17:22 Uhr
mehr

Viele Piloten melden sich krank - zahlreiche Flüge fallen aus

Das solltest du wissen, wenn du ein Air Berlin-Ticket hast

dpa/picture alliance

Air Berlin streicht immer mehr Flüge. Und das, obwohl ein Kredit der Bundesregierung den Flugbetrieb der insolventen Fluglinie vorerst sichern sollte. Besonders Langstreckenflüge werden häufig annulliert. Verschärft wird die Situation noch dadurch, dass sich viele Piloten gestern und heute krank gemeldet haben. Das könnt ihr tun, wenn ihr Air Berlin Tickets gekauft habt oder wenn euer Flug gestrichen wird.

Viele Flüge fallen heute aus

Bei Air Berlin hatten sich schon gestern an die 200 Piloten krank gemeldet, berichtet die Fluglinie. Über 60 Flüge waren betroffen an den Flughäfen Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart, meldete ntv. Hintergrund: Die Piloten scheinen damit gegen die Einstellung der Langstreckenflüge zu protestieren. Heute, Mittwoch, könnte es ähnlich chaotisch werden. 149 Piloten fallen heute "krankheitsbedingt" aus, in Düsseldorf wurden schon 30 Flüge gestrichen. Wenn ihr wissen wollt, ob euer Air Berlin-Flug stattfindet, informiert euch unter www.airberlin.com/fluginfo

Wenn ein Flug ausfällt oder extrem verspätet ist, steht euch eine Entschädigung zu - nach EU-Fluggastrechte-Verordnung. Die Verbraucherzentrale Bayern gibt einen Überblick darüber, welcher finanzielle Ausgleich euch zusteht. 

Tickets: Das Kaufdatum ist entscheidend

Wer seine Tickets nach Stellung des Insolvenzantrags von Air Berlin am 15. August 2017 gekauft hat, bekommt den Kaufpreis kostenfrei erstattet, so die Airline. Wenn durch den Entfall des Flugs Mehrkosten entstehen, könnt ihr diese auf www.airberlin.com/beschwerde geltend machen. Ob Entschädigungen von Air Berlin gezahlt werden können, ist ungewiss.

Alle, die vor dem 15. August ihre Tickets gekauft haben, müssen sich darauf einstellen, dass sie auf ihren Kosten sitzen bleiben, wenn ihr Flug gestrichen wird. Denn die Airline hat Folgendes angekündigt: "Tickets, die vor der Stellung des Insolvenzantrags gebucht wurden, können aufgrund insolvenzrechtlicher Bestimmungen derzeit leider nicht erstattet werden." Das heißt im Klartext, dass betroffene Kunden zwar einen Anspruch nach EU-Fluggastrechte-Verordnung haben, den sie anmelden können, aber ob sie je Geld sehen, kann niemand sagen.

"Ob Entschädigungszahlungen aber tatsächlich geleistet werden, ist eher ungewiss. Denn die Kunden einer Fluggesellschaft rangieren in der Regel weit hinten in der Kette der Gläubiger wie Banken oder Arbeitnehmer, deren Forderungen aus der Insolvenzmasse zunächst bedient werden."
Verbraucherzentrale Bayern

Pauschalreisende sind besser abgesichert: Reiseveranstalter müssen für Ersatzflug sorgen

Wenn ihr eine Pauschalreise gebucht habt und euer Air Berlin-Flug ausfällt, dann muss sich der Reiseveranstalter kümmern und für einen Ersatzflug sorgen, so die Verbraucherzentrale Bayern. Eure Entschädigungsansprüche für Kosten, die euch wegen Verspätung oder Ausfall des Fluges entstehen, müsst ihr allerdings bei Air Berlin anmelden.

Besser den Air Berlin Flug stornieren? Das kann kosten!

Wenn ihr jetzt sicherheitshalber euren Flug stornieren möchtet, könnte das teuer werden, denn ihr habt nur Anspruch auf die Erstattung von Steuern und Gebühren sowie eines Teils des Ticketspreises. Und das auch erst nach Abwicklung des Insolvenzverfahrens, wenn dann noch Geld übrig ist.

Angesichts der Ankündigung, dass der Flugbetrieb bis November weitergeführt wird, rät die Verbraucherzentrale von überstürzten Stornierungen ab.

Was ist mit Niki Air Tickets?

Da hat die Verbraucherzentrale Bayern eine klare Antwort:

"Die Air-Berlin-Tochter Niki Air ist eine eigenständige GmbH und rein rechtlich nicht von der Insolvenz betroffen." Verbraucherzentrale Bayern

Diese Langstrecken werden von Air Berlin ab 25. September nicht mehr bedient

Ab 25. September wird Air Berlin von Düsseldorf aus nicht mehr in die Karibik fliegen: Flüge "nach Curaçao (Niederländische Antillen), Cancun (Mexiko), Havanna und Varadero (Kuba) sowie Punta Cana und Puerto Plata (Dominikanische Republik)" entfallen, meldet Air Berlin. Auch diese Verbindungen werden eingestellt: von Berlin nach Abu Dhabi, Chicago, Los Angeles und San Francisco sowie von Düsseldorf nach Boston.

Kurzzusammenfassung

Air Berlin streicht immer mehr Flüge. Und das, obwohl ein Kredit der Bundesregierung den Flugbetrieb der insolventen Fluglinie vorerst sichern sollte. Besonders Langstreckenflüge werden häufig annulliert. Verschärft wird die Situation heute noch dadurch, dass sich viele Piloten krank gemeldet haben. Das könnt ihr tun, wenn ihr Air Berlin Tickets gekauft habt oder wenn euer Flug gestrichen wird.

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0