0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 am Morgenbis 09:00 Uhr
Rag'n'Bone ManHuman
6:47 Uhr
LSD (Labrinth / Sia / Diplo)Thunderclouds
6:44 Uhr
Culcha CandelaVon allein
6:39 Uhr
Dean LewisBe alright
6:36 Uhr
Felix Jaehn feat. AlmaBonfire
6:32 Uhr
mehr

Die Hoepners bei "Mensch, Theile!"

Diese Zwillinge reisen um die Welt - mit Fahrrad und Amphibienfahrzeug!

BIld: privat/Paul Hoepner

Sie sind Zwillinge und Weltreisende, sie lieben Abenteuer und sind höchst kreativ: Paul und Hansen Hoepner haben sich ohne Geld auf eine aufregende Reise um die Welt gemacht oder sind mit dem Fahrrad bis nach Shanghai gefahren. Ihr neues Projekt: mit dem selbstgebauten Amphibien-Fahrzeug "Urmel" durch Alaska fahren. Paul und Hansen sind am Montag bei "Mensch, Theile!" - ab 19.00 Uhr in BAYERN 3 und danach als Podcast.

Quer durch Europa bis nach Portugal – von Toronto bis nach Vancouver mitten durch Nordamerika und in Asien mit Stops in Tokio, Hongkong, Kuala Lumpur und Neu-Dehli über Moskau bis zurück nach Hause. Mit gerade mal zwei T-Shirts und zwei frischen Unterhosen im Gepäck! Oft kamen sie per Anhalter voran; wenn doch mal ein Flug fällig wurde, haben sie sich die Tickets durch kleine Jobs und mit dem Verkauf von selbstgebasteltem Schmuck verdient. Hansen, der fünf Minuten älter ist als sein jüngerer Bruder Paul, ist gelernter Goldschmied. Die Reise um die Welt war nicht ihr erstes Großprojekt. Mit Zelt und Isomatte sind sie von Berlin nach Shanghai geradelt. Sieben Monate – 13 600 Kilometer weit. Unterwegs wurden sie beim Versuch des illegalen Grenzübertritts verhaftet, überwanden einen mehr als 5000 Meter hohen Pass und hatten auch mal Heuschrecken als Hauptmahlzeit.

Zwei nach Shanghai - 13600 Kilometer mit dem Fahrrad von Deutschland nach China

'Von Berlin nach Shanghai mit dem Fahrrad? Die ganze Strecke? Ihr spinnt ja!' Das war in etwa die erste Reaktion als wir Freunden von unserem Vorhaben erzählt haben. Und sie hatten Recht, ein bisschen Wahnsinn gehört auf jeden Fall dazu. Wir reden hier von etwa 13.000 Kilometer im Sattel und sechs Monaten nur Zelt und Isomatten als Unterkunft. Durch Länder wie Russland, Kasachstan, Kyrgyzstan, China und Tibet. Über das Himalaya auf bis zu 5.200 m hohen Pässen, um schließlich in Shanghai anzukommen, der Stadt mit den meisten Wolkenkratzern, dem schnellsten Zug der Welt und über 20 Millionen Einwohnern."
1/17
Bild: privat/Paul Hoepner

Kasachische Bauern, die gerade von der Arbeit nach Hause gingen und uns einen Besuch abgestattet haben.

Zwei um die Welt - In 80 Tagen ohne Geld

Nach dem wir im Jahr 2012 mit dem Fahrrad 13.600 km von Berlin nach Shanghai geradelt sind, haben wir uns in ein neues Abenteuer gestürzt: Wie schon Phileas Fogg aus dem Buch „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Verne, versuchen wir in eben dieser Zeit den Erdball zu umrunden. Im Unterschied zu Fogg, der 20.000 Pfund für sein Vorhaben hatte, haben wir unser Zuhause in Berlin ohne einen einzigen Pfennig in der Tasche verlassen. Die grob geplante Route geht durch 17 Länder: Frankreich, Spanien, Portugal, Kanada, Japan, Hongkong, China, Myanmar, Indien, Bangladesh, Usbekistan, Kasachstan, Russland, Lettland, Litauen, Polen und zurück nach Deutschland. Alles was wir unterwegs an Geld brauchen, müssen wir während der Reise verdienen, es ist ein beinahe unmögliches Rennen gegen die Zeit."
1/14
Bild: privat/Paul Hoepner

Ein Bus in Laos: Die gleichen Modelle sah man in den Serpentinen ausgebrannt im Tal liegen, sehr ermutigend :)

Zwei ins Eis - querfeldein durch Alaska!

Das ist unser neues Projekt: Wir möchten aus eigener Kraft 4000 km quer durch Alaska reisen. Aus dem milden pazifischen Sommer in den arktischen Winter, von den Vulkanen der Aleuten über die Gebirgsketten bis in die Tundra, von leicht besiedelten Gebieten in die Einsamkeit. Als Fortbewegungsmittel dient uns ”Urmel“, ein selbstgebautes Multifunktionsfahrzeug und mobiles Zuhause, das uns Schutz bietet und ein Vorwärtskommen abseits von Pfaden, über Stock und Stein, Pisten, Sand, Wasser, Schnee und Eis ermöglicht. Nicht mittels Motor- sondern Pedalantrieb. Als Treibstoff: nichts anderes als unsere Waden, Schweiß und bestimmt auch mal ein paar Tränen."
YouTube/Abenteuer Hoepner & Hoepner

Testfahrten mit pedalbetriebenem Amphibienfahrzeug

Kurzzusammenfassung

Sie sind Zwillinge und Weltreisende, sie lieben Abenteuer und sind höchst kreativ: Paul und Hansen Hoepner haben sich schon mit selbstgebauten Holzkisten auf Rädern (und ohne Geld) auf eine aufregende Reise um die Welt gemacht oder sind mit dem Fahrrad bis nach Shanghai gefahren. Ihr neues Projekt: mit dem selbstgebauten Amphibien-Fahrzeug "Urmel" durch Alaska fahren. Paul und Hansen sind am Montag bei "Mensch, Theile!" - ab 19.00 Uhr in BAYERN 3 und danach als Podcast.