0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Schönes Wochenende – und DU mittendrin! 16-20bis 20:00 Uhr
Styles, HarrySign of the times - Radio Edit
19:31 Uhr
Duck SauceBarbra Streisand
19:26 Uhr
Max GiesingerLegenden
19:21 Uhr
Rita OraYour song
19:18 Uhr
Alvaro SolerLa Cintura
19:12 Uhr
mehr

Abgefahrene Tinder-Alternativen

So daten Schimpansen, Hater und Millionäre!

Bild: Unsplash.com/Duri from Mocup

2.500 Singlebörsen gibt es in Deutschland. So viele wie nie zuvor. Seltsam: Trotzdem gibt's auch so viele Singles wie nie zuvor. Vielleicht liegt es daran, dass ihr bislang einfach die falschen Apps und Dating-Portale benutzt! 

Es muss nicht immer Tinder oder Parship sein. Im Web und per App gibt es ganz schön abgefahrene Dating-Portale, die sich auf ganz besondere Zielgruppen konzentrieren. Hater. Millionäre. Schimpansen.

1. Tinder für Miesmacher: "Hater"

"Hater" ist das Tinder für Pessimisten. Hier gibt's Matches, wenn du die gleichen Dinge wie dein Gegenüber hasst. Kurz gesagt: "Hater" setzt auf gemeinsame Abneigungen - und nicht die gleichen Vorlieben. Ansonsten funktioniert das Ganze wie Tinder. Ihr könnt aus über 2000 Themen auswählen, die ihr eventuell hasst (zum Beispiel Leute, die langsam gehen/Foto unten) und könnt eure Meinung darüber aufschreiben. Nach oben wischen heißt lieben, nach unten hassen, in die Mitte tippen Gleichgültigkeit.

Bild: Hater

2. Nachhaltig daten: "Once"

Bei Tinder klickt ihr euch in ein paar Minuten durch Dutzende PartnerInnen. "Once" setzt dagegen auf Entschleunigung: Der Erfinder Jean Meyer setzt auf "Slowdating": Dem Nutzer wird pro Tag nur eine Person vorgestellt. Angeblich sollt ihr nicht durch eine Software, sondern durch einen Experten verkuppelt werden. Was wir nicht so cool finden: Gegen Extra-Kohle könnt ihr euch doch schon früher einen neuen Macthpartner anschauen.

Bild: Once

3. So daten Millionäre: "Luxy"

Wenn Geld für euch sowieso keine große Rolle spielt, weil ihr einfach genug davon habt, schaut euch "Luxy" an. Das ist eine Dating-App nur für die Reichen und Schönen - oder die es gerne wären. Der Erfinder über seine App: Das ist wie Tinder, "nur ohne die armen Menschen". Bei den Preisen für die In-App-Käufe kein Wunder! Wer's fürs Ego braucht, bitte!

Bild: Luxy

4. Daten für Rothaarige: "Top Carrots"

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele rothaarige Menschen wie in Großbritannien - kein Wunder, dass es dort ein eigenes Dating-Portal für 'Karottenköpfe' gibt. Name: "Top Carrots". Übrigens: Auch in Deutschland sind immerhin 4% aller Menschen rothaarig.

Bild: Top Carrots

5. Spricht dich an: "Whispar"

Der erste Eindruck zählt - und das ist meistens das Bild. Das ist auch bei "Whispar" nicht anders, aber hier hinterlassen Singles Sprachnachrichten als Profil. Ihr könnt euren Partner hier also nach der Stimme aussuchen. Denn was nützt euch ein Super-Model, das dann die ganze Zeit in breitestem Sächsisch mit euch spricht.

Bild: Whispar

Außerdem noch im Angebot: In einem niederländischen Zoo gibt es eine Art Tinder für Schimpansen. Die Affen-Damen dürfen ihren Wunschpartner per Tablet auswählen. So sollen die Chancen auf eine Paarung von zwei Affen erhöht werden. Ein ähnliches Projekt läuft auch am Zoo in Stuttgart.

Bild: dpa/picture-alliance

Kurzzusammenfassung

2.500 Singlebörsen gibt es in Deutschland. So viele wie nie zuvor. Seltsam: Trotzdem gibt's auch so viele Singles wie nie zuvor. Vielleicht liegt es daran, dass ihr bislang einfach die falschen Apps und Dating-Portale benutzt! 

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0