0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 am Morgenbis 09:00 Uhr
Jay-Z; Linkin ParkNumb / Encore
4:56 Uhr
Drake feat. Wizkid & KylaOne Dance
4:53 Uhr
AJRBurn the House Down
4:49 Uhr
Matt SimonsWe Can Do Better
4:46 Uhr
Twenty One PilotsHeathens (Dunisco Remix)
4:41 Uhr
mehr

DIE FRAGE - und Du mittendrin

Pornosucht: Wenn Pornos dein Leben bestimmen!

YouTube/Die Frage

Kann man süchtig nach Pornos werden? Und wie genau wirkt sich so eine Pornosucht aus?

Um diese Fragen zu beantworten, habe ich mit Jeremy getroffen. Er hat jahrelang unter einer Pornosucht gelitten und damals jede Sekunde, in der er alleine war, genutzt, um Pornos zu schauen – immer mehr und immer härtere Clips. Seiner Partnerin Inka hat er jahrelang nichts davon erzählt und mit seiner Pornosucht fast schon eine Art Doppelleben geführt.

Pornos: Wenn Pornos dein Leben bestimmen! | Was machen Pornos mit uns?

Was passiert eigentlich im Gehirn, wenn man Pornos guckt, dass das süchtig machen kann?

Prof. Dr. Rudolf Stark forscht seit zehn Jahren an der Universität Gießen zu Pornosucht. In zahlreichen Studien hat er nachgewiesen: Wenn wir Pornos schauen, wird im Gehirn unser Belohnungssystem aktiviert, wir schütten Glückshormone aus. Und nach dieser Reaktion kann man süchtig werden.

Pornosüchtige brauchen dann immer mehr Bilder, immer stärkere Reize und können einfach nicht mehr ohne Pornos leben. Selbst, wenn sie Angst haben müssen, ihren Job oder ihre Beziehung zu verlieren, können sie mit dem Pornokonsum nicht aufhören.

Bei Pornosucht gilt, wie bei anderen Süchten auch, dass es in der Regel bestimmte Auslöser gibt, die dazu führen. Ein Beispiel: Man kommt nach Hause, fühlt sich alleine, sieht den Laptop und denkt sofort daran, Pornos zu schauen. Aber der Forscher hat mir auch erzählt, dass Pornographie in der Sexualität auch eine ganz normale Rolle spielen kann. Viele kommen problemlos damit klar: „Pornos sind nicht per se schlecht, das Problem fängt dann an, wenn es das Leben dominiert.“

Aktuell forscht Prof. Dr. Rudolf Stark dazu, welche Rolle Stress dabei spielt, wie wir Pornos im Gehirn verarbeiten. Ich selbst habe an dieser Studie teilgenommen und dafür mein Gehirn im MRT scannen lassen.

Die Ergebnisse meines Experiments sind nur ein kleiner Ausschnitt seiner Forschungsfrage, die gesamten Ergebnisse gibt es erst im Kontext aller Versuchsteilnehmer.

Wenn ihr wissen wollt, wie es Jeremy geschafft hat, von Pornos los zu kommen und wie mein Gehirn reagiert hat, als ich mir Pornos angeschaut habe – dann schaut mein neues Video „Pornosucht: Wenn Pornos dein Leben bestimmen!“. 

DIE FRAGE

Es geht um kniffligen Fragen, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Ein Thema, viele Sichtweisen - und Du mittendrin! Wie komme ich mit dem Tod klar? Was ist so geil an einem Fetisch? Muss ich Angst vor der Psychiatrie haben? Ich suche Antworten auf diese Fragen, Woche für Woche, für euch. Ich gebe mich nicht mit einfachen Antworten zufrieden - ich probiere lieber aus, bohre nach und gehe dahin, wo's auch mal unangenehm wird. Ich frage keine Experten, ich bin vor allem dabei: in der Psychiatrie, auf der Fetisch-Party, im Rettungshubschrauber.

Bisherige Folgen von "Was machen Pornos mit uns?"

Folge 1: Pornos: Wir schauen gemeinsam Pornos!

YouTube/Die Frage

Pornos: Was wir wirklich darüber denken! | Was machen Pornos mit uns? Folge 1

Folge 2: Pornos: Nackt vor der Webcam - Mein Leben als Camgirl

YouTube/Die Frage

Nackt vor der Webcam: Wie fühlt sich das an? | Was machen Pornos mit uns? Folge 2

Alle bisherigen Fragen von "DIE FRAGE" gibt es für dich in unserer DIE FRAGE PLAYLIST bei YouTube

Das ist "DIE FRAGE"-Reporter Frank:

YouTube/Die Frage

„Die Frage“-Reporter Frank

Kurzzusammenfassung

Wir stellen verbotene Fragen und Fragen, auf die es keine einfache Antwort gibt. Schönheits-OP? Sex? Religion? Tierversuche? DIE FRAGE ist auf der Suche nach Antworten. Wer leidet für unsere Sneakers? Wieso sind psychische Erkrankungen immer noch ein Tabu? Was macht die Bundeswehr eigentlich im Ausland?