0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Was geht?!bis 21:00 Uhr
Luke Sital-SinghNothing Stays The Same
19:56 Uhr
Taylor SwiftYou Need To Calm Down
19:53 Uhr
Justin Bieber & Chance The RapperHoly
19:50 Uhr
VIZE & Tom GregoryNever Let Me Down
19:46 Uhr
Empire of the sunWe are the people
19:42 Uhr
mehr

FAKT oder FAKE

Corona: Augenherpes durch Masken?

Bild: dpa/picture-alliance

Lippenherpes - davon habt ihr schon gehört! Aber gibt es auch Augenherpes? Und soll der sich zur Zeit wegen der Maskenpflicht rasend schnell verbreiten? Die Antworten: Ja, es gibt Augenherpes tatsächlich. Aber dass sich Augenherpes gerade rasend schnell verbreitet, wie bei Facebook und im Messenger Telegram behauptet, dafür gibt es keinerlei Beweise.

Vorab: Augenherpes bedeutet nicht unbedingt, dass ihr Bläschen am Auge bekommt; es kann auch sein, dass eure Augen einfach nur knallrot werden. Was aber auch schon schmerzhaft genug ist. Augenherpes könnt ihr übrigens nur dann bekommen, wenn ihr gerade aktive Herpesbläschen an den Lippen habt. Also ohne Herpes an der Lippe, kein Herpes am Auge. 

In einigen sozialen Netzwerken wird nun behauptet: Ihr pustet euch durch das ständige Ein- und Ausatmen unter der Mund-Nase-Maske das Herpes-Virus mehr oder weniger selbst von der Lippe ins Auge. 

"Ziemlich unwahrscheinlich", sagt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. Dem Verband sind weder solche Fälle noch Studien zu der Problematik bekannt.

Dass aktuell viel mehr Menschen wegen Augenherpes zum Arzt rennen, würde sich auch gar nicht belegen lassen. Herpes ist nämlich nicht meldepflichtig. Deshalb gibt es auch gar keine Statistik, die das beweisen könnte. 

Mehr "FAKT oder FAKE"? - Frag einfach deinen Smartspeaker!

Sag einfach: "Alexa, frag BAYERN 3 nach FAKT oder FAKE"

Kurzzusammenfassung

Lippenherpes - davon habt ihr schon gehört! Aber gibt es auch Augenherpes? Und soll der sich zur Zeit wegen der Maskenpflicht rasend schnell verbreiten? Die Antworten: Ja, es gibt Augenherpes tatsächlich. Aber dass sich Augenherpes gerade rasend schnell verbreitet, wie bei Facebook und im Messenger Telegram behauptet, dafür gibt es keinerlei Beweise.