Neue Untersuchung von Stiftung Warentest 

Wie gefährlich ist Handystrahlung?

Bild: picture alliance / dpa Themendienst

Immer wieder gibt es neue Studien über potentielle Gesundheitsrisiken von Handystrahlung. Auch der neue Mobilfunkstandard 5G ist umstritten. Die Stiftung Warentest hat jetzt alle verfügbaren Infos und Studien verglichen und bewertet. Dafür hat sie mit einer Expertenrunde aus Wissenschaftlern, Ärzten und Behördenvertretern zusammengearbeitet.

Das Fazit: Keine Panik! Es gibt wenig Grund zur Sorge. Eine Gesundheitsgefährdung für den Menschen ist unwahrscheinlich.

Sendemasten sind besser als ihr Ruf

Besonders Sendemasten stehen immer wieder in der Kritik – und so mancher will lieber keinen in seiner unmittelbaren Umgebung haben. Tatsächlich kommen aber nur 4% der Strahlung von Sendemasten, WLAN oder Bluetooth. 96% der Strahlung kommen vom eigenen Handy, weil es ständig zum nächsten Masten senden muss.

Im Umkehrschluss bedeutet das also: Je mehr Masten es gibt, umso weniger Strahlung. Wer gegen einen neuen Handymasten kämpft, tut sich keinen Gefallen.

Das könnt ihr selbst gegen Strahlenbelastung tun:

  • Simpel, aber wirksam: Einfach weniger mit dem Handy telefonieren. Und wenn sich der Anruf nicht vermeiden lässt, zumindest eine Freisprecheinrichtung verwenden. Das senkt die Strahlenbelastung um 90%!
  • Wenn ihr zu Hause noch ein normales Schnurlos-Telefon habt, nutzt lieber das. In der Wohnung muss euer Handy deutlich stärker strahlen als im Freien, um bis zum Masten zu kommen.
  • Nicht im Aufzug telefonieren! Der Stahlkäfig wirkt wie ein Spiegel, und ihr kriegt die volle Ladung vom Handy ab.
  • KEINE Strahlenblocker verwenden. Sie bewirken genau das Gegenteil: Das Handy muss mit deutlich mehr Leistung senden, damit es noch bis zum Masten kommt. Dadurch erhöht sich die Strahlung deutlich.
  • Nachts sollte das Handy aus sein! Auf keinen Fall eingeschaltet neben den Kopf aufs Nachtkästchen legen – notfalls ans Fußende. Es gilt die Faustregel: nicht in Greifweite.

Und: Achtung, Männer! Wenn das Handy in der Hosentasche steckt, geht die Spermienqualität um bis zu zehn Prozent zurück. Rauchen, Stress und Übergewicht sind im Vergleich aber deutlich schädlicher.

Grundsätzlich gilt: Kinder sind stärker gefährdet als Erwachsene. 

facebook

Ich möchte eingebundene Facebook-Posts und Videos auf Bayern3.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Facebook übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft auf der Seite Datenschutz durch Anklicken des Opt-Out-Buttons geändert werden.

Anzeige erlauben

Sendung: Sebastian Winkler und die Frühaufdreher, 27.08.2019

Kurzzusammenfassung

Wie gefährlich ist Handystrahlung? Sind Funkmasten schädlich? Die Stiftung Warentest hat zusammen mit Fachleuten alle verfügbaren Infos und Studien verglichen und bewertet. Das Fazit: Es gibt wenig Grund zur Sorge.