0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Matuschke XXL 19-00bis 00:00 Uhr
Tones And IUr So F**kInG cOol
21:07 Uhr
MilliardenIm Bett verhungern
21:04 Uhr
Bakermat & KiddaUnder The Sun
20:57 Uhr
Blue OctoberJump Rope
20:53 Uhr
Mark Ronson feat. Miley CyrusNothing Breaks Like A Heart
20:50 Uhr
mehr

Wirtin aus der Jachenau macht ihrem Ärger Luft

"Für ein paar Schritte einen Mundschutz zu tragen, ist nicht zu viel verlangt!"

Bild: dpa/picture-alliance

Die Biergärten in Bayern sind seit knapp zwei Monaten wieder geöffnet - mit einigen Auflagen. Zum Beispiel, dass man auf dem Weg zu seinem Tisch oder zur Schänke eine Maske anlegt. Doch das scheint einigen Besuchern nicht zu passen. Auf der Facebook-Seite des "Gasthofs zur Jachenau" macht Wirtin Petra Schwaab ihrem Ärger Luft.

Was war passiert? Die Wirtin hatte Post bekommen von einer Gruppe älterer Menschen, die sich in ihrem Biergarten schikaniert gefühlt hat. Die Gäste, drei Männer, hatten "vergessen, (...) Nasen-Mundmasken anzulegen" und waren von einem Kellner gebeten worden, noch einmal zum Eingang zurückzugehen und dort die Schutzmasken überzuziehen. Das sei "unangemessen und kundenunfreundlich" gewesen, haben die Männer der Wirtin geschrieben. "Das kann man in Kindergärten bzw. in Kitas machen, wo solche Maßnahmen auch Sinn machen. Jedoch für erwachsene Personen ist das völlig unangebracht." 

Das sah die Wirtin etwas anders. Bei Facebook schreibt sie:  

"3 erwachsene Männer marschieren in unseren Biergarten: ohne Mundschutz, ohne am Eingang zu warten, ohne dass ihnen ein Tisch zugewiesen wurde. Vielleicht sollten wir noch 20 Schilder aufstellen, damit auch der letzte versteht, welche Regelungen in der Gastronomie einzuhalten sind, damit wir wieder eröffnen konnten. Ihr Verhalten, sämtliche Regeln zu ignorieren, erinnert mich doch sehr an den Kindergarten."

Dem Tölzer Kurier sagt Wirtin Petra Schwaab: "Für ein paar Schritte beim Rein- und Rausgehen einen Mundschutz zu tragen, ist nicht zu viel verlangt. Unsere Kellner tragen den ganzen Tag Maske, auch bei 30 Grad im Schatten. Das Verhalten der Männer ist respektlos und gefährdend gegenüber unserem Personal und anwesenden Gästen – und sich dann auch noch zu beschweren, eine Frechheit" Dass unsere Bedienungen (...) da ständig Polizei spielen müssen, ist auf die Dauer anstrengend. (...) Und beim 30. Mal ist man dann eben nur noch höflich und nicht mehr freundlich."

Kurzzusammenfassung

Die Biergärten in Bayern sind seit knapp zwei Monaten wieder geöffnet - mit einigen Auflagen. Zum Beispiel, dass man auf dem Weg zu seinem Tisch oder zur Schänke eine Maske anlegt. Doch das scheint einigen Besuchern nicht zu passen. Auf der Facebook-Seite des "Gasthofs zur Jachenau" macht Wirtin Petra Schwaab ihrem Ärger Luft.