0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Ferien - Frühaufdreher 05-09bis 09:00 Uhr
Charley AnnWake me up
5:55 Uhr
Jennifer LopezAin't your Mama
5:51 Uhr
Ed SheeranGalway Girl
5:48 Uhr
Allen, LilyNot Fair
5:43 Uhr
Welshly ArmsLegendary
5:37 Uhr
mehr

Kochen mit dem Tablet - schlimmer als Fertignahrung?

3 Dinge, die ihr über Online-Rezepte wissen müsst

dpa/picture alliance

Selbst kochen ist immer supergesund? Jein. Wenn ihr nach einem Hobbykoch-Rezept aus dem Internet das Abendessen brutzelt, kann das fett danebengehen, so eine neue Studie . Im Netz werden die ungesunden Rezepte besonders gut bewertet, häufiger empfohlen und dadurch häufiger nachgekocht.

1. Online-Rezepte von Hobbyköchen sind oft ungesund

Online-Rezepte schneiden im Vergleich zu Rezepten aus populären Kochbüchern schlechter ab: Ihr esst deutlich gesünder, wenn ihr euch an ein Kochbuch haltet. Das sagt eine neue Studie.

Ein internationales Forscherteam der Unis von Wien, Northumbria und Regensburg hat tausende von Online-Rezepten analysiert. Und sie dann mit Rezepten aus Kochbüchern und den Zusammensetzungen von Fertiggerichten aus britischen Supermärkten verglichen. Dabei kommen die Online-Rezepte von Hobbyköchen am allerschlechtesten weg. Wer beliebte Online-Rezepte nachkocht, isst oft sogar ungesünder als würde er ein TV-Dinner aus dem Supermarkt verzehren.

Nur sechs der insgesamt 5.237 analysierten „Allrecipes.com-Rezepte“ erfüllten die Empfehlungen der WHO für gesunde Ernährung vollständig. Die Empfehlungen für Nährwerte wie Fett, gesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe wurden in den Onlinerezepten seltener eingehalten."

2. Die ungesunden Online-Rezepte sind am beliebtesten im Netz 

Die Forscher haben Ratings und Bookmarks von 100.000 Nutzern auf der englischsprachigen Webseite allrecipies.com überprüft. Die ungesunden Rezepte liegen in den Bewertungen ganz eindeutig  vorn und werden auch häufiger als Lesezeichen gespeichert:

"Wir haben festgestellt, dass die User Rezepte mit hohem Fettanteil, vielen Kalorien und viel Zucker bevorzugen." Christoph Trattner, einer der Autoren der Studie, Dozent an einer Privatuni in Wien im österreichischen "Kurier"

Mit der Folge, dass die beliebten Fettbomben-Rezepte auch häufiger empfohlen werden.

3. Zu viel Fett ist das Hauptproblem bei Netz-Rezepten

Der Zuckergehalt ist bei den Rezepten auf den Hobbykoch-Portalen weniger das Problem. Es ist der Fettgehalt der Gerichte. Dazu kommt, dass die Nutzer auch schlecht einschätzen können, ob ein Rezept nun gesund ist oder eher nicht. 

"In über 90 Prozent der Fälle war es unseren 32 Probanden nicht möglich korrekt festzustellen, in wieweit eine Kategorie in ‚Allrecipes.com‘ nun gesund oder ungesund ist.“ 
David Elsweiler, einer der Autoren der Studie, Dozent der Uni Regensburg

Autoren der Studie sind Christoph Trattner, Dozent an der MODUL Universität Wien, David Elsweiler, Informationswissenschaftler und Simon Howard, Public-Health-Berater in England. Details der Studie könnt ihr auf Englisch beim Wissenschaftsjournal "Frontiers in Public Health" online nachlesen.

Kurzzusammenfassung

Selbst kochen ist immer supergesund? Jein. Wenn ihr nach einem Hobbykoch-Rezept aus dem Internet das Abendessen brutzelt, kann das fett danebengehen, so eine neue Studie . Im Netz bekommen die ungesünderen Rezepte ein besonders gutes Ranking und werden häufiger nachgekocht.