Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Updatebis 13:00 Uhr
PassengerLet Her Go
12:14 Uhr
Lil Nas X feat. Billy Ray CyrusOld town road (Remix)
12:09 Uhr
Purple Disco Machine x Sophie and the GiantsIn The Dark
12:06 Uhr
Alexandra StanMr. Saxobeat
11:57 Uhr
Michael Patrick Kelly x Rea GarveyBest Bad Friend
11:54 Uhr
mehr

FAKT oder FAKE?

Machen Schönheitsdrinks mit Kollagen und Hyaluronsäure wirklich glatte Haut?

Bild: Colourbox / BAYERN 3 (Michael Pustal)

Kannst du dir glatte Haut "antrinken"? Schön wärs! Aber genau das versprechen Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln mit Kollagen und Hyaluronsäure: "Knittrige Haut und schlaffes Bindegewebe müssen nicht sein!". 

Täglich ein paar Schlucke aus der Ampulle und ein "glattes und frisches Hautbild" oder "mehr Glow" seien garantiert. Aber so einfach ist es leider nicht. Diese Nahrungsergänzungsmittel sind keine lohnende Investition; dass sie etwas nützen, ist nicht nachgewiesen. Die Stiftung Warentest hat 15 Schönheitsdrinks aus Drogerien und Apotheken, Parfümerie, Reformhaus und Onlinehandel untersucht. Darunter auch das bekannte Regulatpro von Dr. Niedermaier, auf das angeblich viele Promis schwören.

Das Ergebnis: Wissenschaftliche Belege dafür, dass die Schönheitsdrinks in ihrer Zusammensetzung einen für die Anwenderinnen deutlich sichtbaren Nutzen haben oder deren Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen nachweislich steigern, fanden wir nicht. Die Werbung der Anbieter lässt sich aber so deuten."

Nahrungsergänzungsmittel gelten als Lebensmittel. Anders als Medikamente müssen sie nicht zugelassen werden, bevor sie auf den Markt kommen. Die Anbieter sind auch nicht dazu verpflichtet, Sicherheit und Wirksamkeit ihrer Produkte nachzuweisen.

Aber: einen Effekt haben all diese Nahrungsergänzungsmittel in jedem Fall: Sie kosten eine Menge Geld. Würde man tatsächlich jeden Tag "Alp Beauty" in der vom Anbieter empfohlenen Tagesdosis schlucken, kommen übers Jahr gerechnet mehr als 1400 Euro zusammen!

Kurzzusammenfassung

Nahrungsergänzungsmittel mit Kollagen und Hyaluronsäure sind keine lohnende Investition; dass sie etwas nützen, ist nicht nachgewiesen. Anders als Medikamente müssen sie nicht zugelassen werden, bevor sie auf den Markt kommen. Die Anbieter sind auch nicht dazu verpflichtet, Sicherheit und Wirksamkeit ihrer Produkte nachzuweisen.