0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Feierabend 16-19bis 19:00 Uhr
Shawn MendesIf I Can't Have You
17:24 Uhr
Britney SpearsToxic
17:20 Uhr
Wincent WeissKaum erwarten
17:17 Uhr
Major Lazer & DJ Snake feat. MØLean On
17:12 Uhr
Lost Frequencies & ZonderlingCrazy
17:10 Uhr
mehr

Bis zu 120 Stück pro Stunde

Geminiden-Sternschnuppen flitzen über Bayerns Himmel!

Bild: dpa(picture-alliance

Hey, Romantiker und Sterne-Gucker: In den kommenden Nächten flitzen wieder jede Menge Sternschnuppen über Bayern: Die Geminiden. Wir verraten, wann und wo ihr die meisten Sternschnuppen sehen könnt.

Zwei Wochen lang funkelt der wohl schönste Sternschnuppen-Schauer des Jahres am Dezemberhimmel: Die Geminiden. Vom 4. bis zum 17. Dezember ist dieser Meteorstrom aktiv, mit täglich steigenden Fallraten. Zum Höhepunkt am 14. Dezember flitzen 120 Schnuppen pro Stunde über den Himmel. In manchen Jahren wurden auch schon rund 200 Geminiden pro Stunde gezählt, wie zuletzt 2011.

Was sind eigentlich Sternschnuppen?

Auf keinen Fall sind Sternschnuppen fallende Sterne oder Teilchen davon. Sterne sind nämlich riesig große, glühende Gasbälle, so wie unsere Sonne oder sogar noch größer. Sie sehen nur so klein aus, weil sie viele Lichtjahre von uns entfernt sind.

Sternschnuppen dagegen sind erstaunlich klein: oft nur ein paar Millimeter große Teilchen oder Steinchen, die aus unserem Sonnensystem stammen. Mit einer Riesengeschwindigkeit fallen sie auf die Erde, weil sie von ihr angezogen werden. Während die Schnuppen dann durch die Erdatmosphäre – also die Luft, die die Erde umgibt – fliegen, werden sie und die Luft durch ihre starke Reibung so erhitzt, dass es leuchtet.

Und was sind Meteoriten?

Manchmal kommt es sogar vor, dass man auf die Erde gefallene Sternschnuppen finden kann. Allerdings nur in Form von metallischen Steinbrocken. Die heißen Meteoriten. Am Himmel sind das dann die ganz großen, ganz hellen Schnuppen - auch "Feuerkugeln" genannt. Sie können sogar faustgroß oder noch größer sein. Und ganz selten kann man sie leicht donnern hören.

Warum heißt die Schnuppe Schnuppe?

Früher hat man sich erzählt, dass die Engelchen immer die Sterne putzen, damit sie am Himmel schön hell leuchten. Manchmal fällt dabei ein kleines Stückchen ab und das kommt dann als Sternschnuppe zur Erde. Außerdem hat man früher die kleinen, glühenden Stückchen, die beim Dochtabschneiden von Kerzen wegfielen, "Schnuppe" genannt. Daher der Name: Sternschnuppe. 

Mehr Infos findet ihr bei BR / Wissen

[Sendung: BAYERN 3 - Die Frühaufdreher]

Kurzzusammenfassung

Hey, Romantiker und Sterne-Gucker: In den kommenden Nächten flitzen wieder jede Menge Sternschnuppen über Bayern: Die Geminiden. Wir verraten, wann und wo ihr die meisten Sternschnuppen sehen könnt.

Jetzt auf Facebook kommentieren!
0
0
0