0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Sebastian Winkler und die Frühaufdreherbis 09:00 Uhr
Sunrise AvenueI Help You Hate Me
7:20 Uhr
Mark ForsterFlash mich
7:17 Uhr
Clean Bandit ft. Sean Paul & Anne-MarieRockabye
7:09 Uhr
Ed Sheeran with BeyoncéPerfect Duet
7:04 Uhr
Ed Sheeran with BeyoncéPerfect Duet
7:04 Uhr
mehr

Die Zukunft unserer Städte

Smombie-Ampeln, autonome Busse und intelligente Leitpfosten

picture-alliance

Flugzeuge fliegen schon lange mit Autopilot, U-Bahnen steuern führerlos durch Städte. Experten sind sich einig, dass auch Autos bald ohne unsere Hilfe über unsere Straßen fahren werden. Der erste Bus ist in Bayern schon unterwegs. Und es wird bald noch viel mehr Helfer geben... 

1. Der autonome Bus

Selbst einparkende Autos inklusive Spurhalteassistent - gibt es schon. Doch in Bad Birnbach im Rottal fährt seit kurzem der erste autonome Bus, der euch ganz ohne Fahrer von A nach B bringt.

Der Minibus pendelt in dem Kurort zwischen dem Ortszentrum und der Therme. 12 Personen haben Platz, 700 Meter ist die Strecke lang und mit 15 km/h ist er dreimal schneller als ein Fußgänger ;-)

2. Die Bodenampeln für Smombies

Na, seid ihr auch "Smombies"? Mit Handy in der Hand durch die Gegend laufen und nebenbei telefonieren, spielen, lesen oder tippen? Damit auch der eifrigste WhatsApp-Tipper mitbekommt, wann er die Straße überqueren darf, hat die Stadt Augsburg sich etwas einfallen lassen.

Ob uns eine "Smombie"-Ampel in Zukunft hilft, ist umstritten. In Köln kam die Studiengemeinschaft STUVA zu dem Ergebnis, dass Bodenwarnleuchten keinerlei Wirkung haben.

3. Der intelligente Straßenleitpfosten

Ein intelligenter Straßenleitpfosten soll Geisterfahrer und Staus erkennen. Diese Erfindung haben Anna Bruckmaier aus Marktl am Inn und zwei Kommilitonen in ihrer Diplomarbeit entwickelt und dafür den TÜV Austria Wissenschaftspreis gewonnen. 

YouTube/TuvAustriaMedia

TÜV AUSTRIA Wissenschaftspreis 2017 für den Straßenleitpflock 2.0 

Wir haben einen Prototypen entwickelt, der erkennt, wenn Autos sehr langsam fahren. Und meldet uns das als Stau. Außerdem hat das Gerät eine Richtungserkennung und könnte auch vor Geisterfahrern warnen. Alle Straßenleitpflocks sind über WLAN entsprechend vernetzt, um dann mit mehrfarbig blinkenden Leuchtdioden auf die Gefahr aufmerksam zu machen, sagt die 21-jährige Anna. 

Wir finden die Idee richtig gut. Vielleicht gründen die drei ja bald ein Startup oder arbeiten mit unserer Verkehrsredaktion zusammen. 

Bis dahin einfach nochmal fleißig die Rettungsgasse üben. Wie geht die nochmal? 

"https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fbayern3%2Fvideos%2F1664897693533032%2F&show_text=0&width=476" width="476" height="476" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true" allowFullScreen="true">"https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fbayern3%2Fvideos%2F1664897693533032%2F&show_text=0&width=476" width="476" height="476" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true" allowFullScreen="true">" data-allowfullscreen="true">

Kurzzusammenfassung

Autonomer Bus, Bodenampeln und super Warnsysteme für Gefahren. Viele tolle Erfindungen gibt es schon.