0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Sebastian Winkler und die Frühaufdreherbis 09:00 Uhr
Mark ForsterFlash mich
7:17 Uhr
Clean Bandit ft. Sean Paul & Anne-MarieRockabye
7:09 Uhr
Ed Sheeran with BeyoncéPerfect Duet
7:04 Uhr
Ed Sheeran with BeyoncéPerfect Duet
7:04 Uhr
Felix Jaehn feat. Hearts & ColorsLike A Riddle
6:56 Uhr
mehr

Smartwatches und Fitnessarmbänder

Die Wanze an deinem Handgelenk!

Bild: Mauritius Images

Das ist krass: 12 der 13 getesteten Smartwatches oder Fitnessbänder geben deine intimsten Daten an große Firmen weiter. Und das kannst du nicht einmal unterbinden. Ansonsten bieten sie alle coole Technik. Welches Fitnessband oder welche Uhr die richtige für dich ist, hängt von deinen sportlichen Ambitionen ab und welches Handy du benutzt.

Hochmodern, aber extrem neugierig: Die Anbieter von Fitnessarmbändern, Laufuhren und Smartwatches räumen sich unglaublich viele Rechte an deinen persönlichen Daten ein. Es geht um sensible Messwerte wie die Pulsfrequenz oder den Aufenthaltsort, die beim Gehen, Joggen, Radfahren erhoben und an Drittfirmen gesendet werden. Bei 12 der 13 geprüften Modelle fand die Stiftung Warentest sehr deutliche Mängel im Kleingedruckten.

Apple gibt personenbezogene Daten an Unternehmen weiter, die Dienstleistungen erbringen, wie zum Beispiel die Kreditgewährung." (Aus dem Kleingedruckten der Apple Watch Series 3 GPS)

Das Problem: Du kannst die Einstellungen nicht einmal so ändern, dass diese Daten nicht gesendet werden. Mit Ausnahme der TomTom Spark 3 Cardio + Music haben die Tester deshalb alle Smartwatches, Fitnessarmbänder und Laufuhren um eine Note herabgestuft.

Bild: Hersteller

Fitnessarmband Polar A370, Laufuhr TomTom Spark 3 Cardio + Music und die Apple Watch Series 3 GPS (von links nach rechts)

Fitnessarmbänder

Fitnesstracker, wie die sehr robuste Polar A370 (siehe Foto) sind klein, leicht und oft sehr ausdauernd. Sie erfassen weitgehend automatisch jeden Schritt, die geprüften Modelle auch den Puls. Nutzer haben mit Fitnessarmbändern ihre individuellen Bewegungsziele im Blick wie: „Ich möchte jeden Tag 10 000 Schritte gehen.“

Testsieger: Garmin Vivosmart 3 (135 €) und Polar A370 (190 €) - "befriedigend" (Note 3,5)

Laufuhren

Laufuhren wie der Testsieger TomTom Spark 3 Cardio + Music bieten über die zugehörige App viele, zum Teil sogar sehr ausgefeilte Funktionen. Nutzer können individuelle Trainingspläne für eine oder mehrere Sportarten erstellen und Trainingseinheiten nach dem Laufen, Radfahren oder Schwimmen akribisch auswerten.

Testsieger: TomTom Spark 3 Cardio + Music (229 €) - "gut" (Note 2,4)

Smartwatches

Smartwatches wie die Apple Watch Series 3 GPS erweitern den Funktionsumfang des verbundenen Smartphones etwa um die Pulsmessung und nutzen Apps wie die Navigation, während das Smartphone in der Tasche schlummert. Als „Wohlfühlhelfer“ werten sie Trainingseinheiten und Puls aus und zeigen sie auf ihrem Display auch direkt an.

Testsieger: Apple Watch Series 3 GPS (395 €) - "befriedigend" (Note 3,0)

Fazit: Die Wearables bieten alle coole Technik und können dich bei deinen sportlichen Zielen wirklich super unterstützen, aber sie treten deine Nutzerrechte mit Füßen und sind wirklich krasse Spione.

Kurzzusammenfassung

Das ist krass: 12 der 13 getesteten Smartwatches oder Fitnessbänder geben deine intimsten Daten an große Firmen weiter. Und das kannst du nicht einmal unterbinden. Ansonsten bieten sie alle coole Technik. Welches Fitnessband oder welche Uhr die richtige für dich ist, hängt von deinen sportlichen Ambitionen ab und welches Handy du benutzt.