0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Frühaufdrehen am Wochenendebis 09:00 Uhr
Nico SantosPlay With Fire
7:43 Uhr
EchosmithCool Kids
7:40 Uhr
SidoTausend Tattoos
7:34 Uhr
Surf Mesa feat. EmileeIly (I love you Baby)
7:31 Uhr
Maroon 5This love
7:24 Uhr
mehr

FAKT oder FAKE

Helfen (selbstgenähte) Mundschutze gegen Corona?

Bild: dpa/picture-alliance / BAYERN 3

Mundschutze sind fast überall ausverkauft - doch im Internet findet ihr jetzt immer häufiger den DIY Mundschutz. Also praktisch den Mundschutz zum Selbernähen. Selbst die Stadt Essen hat eine ganz offizielle Anleitung zum Eigenbau veröffentlich. Die grundlegende Frage ist aber: Helfen (selbstgenähte) Mundschutze überhaupt gegen Corona?

Um eine Ansteckung sicher zu vermeiden, hilft ein selbstgenähter Mundschutz NICHT!

Für gesunde Menschen sieht das Robert-Koch-Institut keinen Hinweis darauf, dass ein Mundschutz vor dem Corona-Virus schützt - und empfiehlt ihn daher auch nicht. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann das Tragen der Maske sogar zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen - wodurch wichtige Hygiene-Maßnahmen wie Händewaschen vernachlässigt werden.

Zwei positive Effekte sind aber nicht von der Hand zu weisen: Wer seine Umgebung nicht mit eigenen Viren belasten will, kann mit einem Mundschutz zumindest einen Teil seines Speichels abfangen. Tröpfchen bleiben in der Maske hängen, aber eben nur zu einem Teil. Außerdem positiv: Wir fassen uns normalerweise bis zu 300 mal am Tag an die Nase und den Mund - und verteilen so Keime und Erreger von der Hand in den Mund. Gar nicht gut. Gerade für geschwächte Menschen kann so ein Mundschutz deshalb sinnvoll sein. 

Wenn jemand beim Tragen eines solchen Mundschutzes ein gutes Gefühl hat, kann man das ruhig machen. Aber: Man denkt immer, man schützt sich selbst mit der Maske, in Wirklichkeit schützt man aber andere." (Virologe Christian Drosten im NDR-Podcast)
extern

Ich möchte eingebundene Inhalte auf Bayern3.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft auf der Seite Datenschutz durch Anklicken des Opt-Out-Buttons geändert werden.

Anzeige erlauben

Soll ich also Mundschutze selber nähen und bei meinem Krankenhaus abgeben?

Tatsächlich gibt es das ein oder andere Krankenhaus in Bayern, das darum bittet, mittels einer Nähanleitung Mundschutze herzustellen. Experten raten aber ab: Diese Mundschutze sind weder geprüft noch zugelassen, Krankenhäuser und Ärzte dürfen sie eigentlich gar nicht verwenden. Und: Ein selbstgenähter Mundschutz hält zwar Tröpfchen auf und ist damit bedingt geeignet, um andere schützen, wenn man selbst zum Beispiel Schnupfen hat. Er ist aber kein Schutz für medizinisches Personal, das sich vor einer Ansteckung schützen will. Denn ein mittelgroßes Aerosol, das sich in der Luft befindet, kann trotzdem noch eingeatmet werden.

Kurzzusammenfassung

Mundschutze sind fast überall ausverkauft - doch im Internet findet ihr jetzt immer häufiger den DIY Mundschutz. Um eine Ansteckung zu vermeiden, hilft ein aber selbst genähter Mundschutz NICHT! Auch das Robert-Koch-Institut sieht keinen Hinweis darauf, dass ein Mundschutz vor dem Corona-Virus sicher schützt.