Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Die Zwei für euren Feierabendbis 19:00 Uhr
Malik HarrisRockstars
18:44 Uhr
Will.i.am & Britney SpearsScream & Shout
18:41 Uhr
Rea GarveyKiss Me - Single Mix
18:35 Uhr
Purple Disco Machine x Sophie and the GiantsIn The Dark
18:32 Uhr
Elton John feat. Dua LipaCold Heart (PNAU Remix)
18:25 Uhr
mehr

"Holländischer Griff"

Unfälle verhindern: Öffnet die Autotür mit der anderen Hand!

Bild: picture alliance / imageBROKER | Philipp Hympendahl

Es passiert jeden Tag in Bayern: Radfahrer, E-Scooter oder Roller donnern gegen Autotüren, die sich plötzlich öffnen. Keine Chance auszuweichen! Mit dem "holländischen Griff" könnt ihr als Autofahrer solche Unfälle künftig verhindern.

Die Schuldfrage ist natürlich schnell beantwortet. In der Straßenverkehrsordnung steht: 

Wer ein- oder aussteigt, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung anderer am Verkehr Teilnehmenden ausgeschlossen ist."

Trotzdem passieren diese "Dooring"-Unfälle täglich in Bayern ("Dooring" von englisch "Door"=Tür, ja, es gibt mittlerweile sogar schon einen Begriff für diese Art von Unfall). Einfach aus Unachtsamkeit und Vergesslichkeit - dabei ist die Lösung so einfach. Gewöhnt euch einfach an und macht es zu eurer Routine, dass ihr die Autotür beim Aussteigen nicht mit der linken, sondern mit der rechten Hand öffnet!  Und als Beifahrer mit der linken - und nicht mehr der rechten - Hand. 

Der Grund: Bei dieser zunächst vielleicht etwas ungewohnten Bewegung dreht ihren euren gesamten Oberkörper und zwingt euch so zum Schulterblick auf die Straße.

In den Niederlanden gehört dieser Griff schon lange zum Fahrschulunterricht und ist seit Jahrzehnten gängige Praxis. Darum wird der Griff auch als "Dutch Reach" ("holländischer Griff“) bezeichnet.

Kurzzusammenfassung

"Dooring"--Unfälle passieren täglich in Bayern. Mit dem Holländischen Griff könnt ihr sie verhindern. Öffnet beim Aussteigen die Autotür einfach mit der anderen Hand. Mit dieser Bewegung zwingt ihr euch zum Schulterblick.