0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Sebastian Winkler und die Frühaufdreherbis 09:00 Uhr
X AmbassadorsRenegades
7:23 Uhr
Rita OraLet You Love Me
7:19 Uhr
Travie McCoy feat. Bruno MarsBillionaire
7:15 Uhr
Macklemore feat. Skylar GreyGlorious
7:08 Uhr
Rea GarveyKiss Me
7:05 Uhr
mehr

Alkoholfreies Bier Stiftung Warentest

Viele sind im Test gut, aber als Sportgetränke eher schlecht

(c) BR

Ausgepowert auf dem Berg erst mal ein alkoholfreies Bier! Ist gesund und isotonisch, sagt die Werbung. Ist aber nur die halbe Wahrheit, sagt die Stiftung Warentest. Und das hat einen einfachen Grund.

Viele alkoholfreie Biere schneiden gut ab

Insgesamt neun der 20 getesteten alkoholfreien Biere wurden von der Stiftung Warentest als gut bewertet. Unter den vier Besten sind zwei Biere der für alkoholfreie Biere bekannten Marke "Clausthaler" und eins von Krombacher. Testsieger ist das "Warsteiner Alkoholfrei Pilsener". Es hat, wie die drei Anderen, einen "harmonischen, vollmundigen Geschmack" und konnte im Test am ehesten als Durstlöscher überzeugen.

Gute Durstlöscher – aber kein Sportgetränk

Jedes zweite Bier im Test ist gut geeignet, um den täglichen Flüssigkeitsbedarf zu decken, für sportliche Höchstleistungen taugen sie aber eher nicht. Neun der Biere sind zwar isotonisch (sie enthalten die gleiche Menge gelöste Stoffe wie Blut), doch dies erreichen sie vor allem durch Kalium - zu viel davon kann die Leistungsfähigkeit wieder senken. Besser sind Getränke mit einem höheren Natrium-Gehalt, wie zum Beispiel das "Jever Fun Pilsener Alkoholfrei" im Testfeld. 

Übrigens: Wer wegen des reduzierten Kaloriengehalts zur alkoholfreien Variante greift, sollte genau aufs Etikett schauen. Die Biere unterscheiden sich da deutlich - die meisten Kilokalorien stecken im "Bitburger 0,0 Pils Alkoholfrei" (330), die wenigsten in "Veltins Alkoholfrei" (130).

Alkoholfrei ist nicht gleich alkoholfrei

Auch Schwangere sollten besonders auf die Angaben auf dem Etikett achten. Denn auch in einigen alkoholfreien Bieren steckt eine kleine Menge Restalkohol, wie z.B. auch im Testsieger-Bier von "Warsteiner" (0,43 %). Das liegt vor allem an den unterschiedlichen Herstellungsverfahren. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, der greift am besten zu den sogenannten 0,0% Prozent-Bieren.

Zwei Biere sind bedenklich - Glyphosat!

In den meisten der getesteten Biere fanden sich Spuren vom Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat - bei zwei nordischen Bieren ("Holsten Alkoholfrei", "Flensburger Frei Pilsener alkoholfrei" waren die Werte so hoch, dass sie dafür von den Testern abgewatscht wurden. Komplett Glyphosat-frei waren dagegen im Test nur zwei bayerische Bio-Biere: das "Neumarkter Lammsbräu alkoholfrei" und das "Riedenburger Alkoholfreies ungefiltertes Helles".

Das sind die Besten im Test

  • Warsteiner Alkoholfrei Pilsener – gut (2,1)
  • Clausthaler Extra Herb Das Alkoholfreie – gut (2,2)
  • Clausthaler Original Das Alkoholfreie – gut (2,2)
  • Krombacher Alkoholfrei Alkoholfreies Pilsener - gut (2,2)

[Sendung: BAYERN 3 Update]

Kurzzusammenfassung

Ausgepowert auf dem Berg erst mal ein alkoholfreies Bier! Ist gesund und isotonisch, sagt die Werbung. Ist aber nur die halbe Wahrheit, sagt die Stiftung Warentest. Und das hat einen einfachen Grund.