0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Feierabend 16-19bis 19:00 Uhr
George EzraDon't Matter Now
17:23 Uhr
MC LyteCold rock a party
17:19 Uhr
Adel Tawil feat. Youssou N'Dour, MohameEine Welt eine Heimat
17:13 Uhr
Owl CityFireflies
17:10 Uhr
Rag'n'Bone ManSkin
17:07 Uhr
mehr

BAYERN 3 Esszyklopädie

Ist doch alles kalter Kaffee - und trotzdem geil?

Bild: picture-alliance/dpa/unsplash.com, Montage: BAYERN 3

Cold Brew Coffee ist zum einen erst mal richtig hip und mittlerweile in fast jedem Supermarktregal und bei jeder Coffee-Kette zu haben. Es ist aber auch eine Art, einen Kaffee zuzubereiten, der angeblich besonders säurearm und besser bekömmlich ist. Wir zeigen euch, wie ihr Cold Brew Coffee zubereitet und haben ein paar nette Kombis für euch, um den kalten Kaffee zusätzlich aufzupeppen.

Cold brew klingt erst mal komisch, weil brühen ja eigentlich zwangsläufig etwas mit Hitze zu tun hat. Gemeint ist jedenfalls, dass ihr Kaffeepulver mit kaltem Wasser übergießt und das ganze dann ziemlich lange ziehen lasst. Wer's ausprobieren will, braucht ein Gefäß, grob gemahlenen Filterkaffee und kaltes Wasser. Für die perfekte Eigenkreation braucht's außerdem noch ein bisschen Experimentierfreude.

So stellt ihr den Cold Brew Coffee her

Für einen Liter selbstgemachtes Kaffeekonzentrat braucht ihr zwischen 100 und 200 Gramm grob gemahlenes Kaffeepulver. Ausprobieren - das kommt einfach auf euren individuellen Geschmack an. Den Kaffee mit dem kalten Wasser übergießen und dann abgedeckt bei Raumtemperatur ziehen lassen. Auch die Länge der Ziehzeit könnt ihr variieren - denn nach zehn Stunden kommen andere Aromen zum Vorschein als nach 20. Als Richtlinie gilt aber eine Ziehzeit von zwölf Stunden. Danach den Kaffee filtern (denn das Pulver schwimmt ja noch in eurem Cold Brew rum) und fertig.

Variationsmöglichkeiten ohne Ende

Das Konzentrat könnt ihr jetzt mit kaltem Wasser und/oder Eiswürfeln aufgießen und als erfrischenden Drink genießen. Alternativ geht aber natürlich auch die Variante mit heißem Wasser.

Wer in Richtung Cold-Brew-Cocktail gehen will, kann zum Beispiel mit Tonic Water mixen. Brandy passt auch ganz gut. Wer nur einen Vitaminkick zusätzlich braucht, kann auch einfach ein bisschen Zitronensaft dazugeben.

Welche abgefahrenen Kombis es für Cold Brewed Coffee noch gibt, seht ihr auch in der Kühltheke im Supermarkt oder an der Tankstelle. Und bei den großen Coffee-Ketten ist das In-Getränk natürlich auch im Ausschank. Bei einem Selbsttest fanden wir den Geschmack da allerdings recht identisch zu einem erkalteten Kantinenkaffee mit Eis.

Kurzzusammenfassung

Cold Brew Coffee ist in und wohl auch sehr säurearm und bekömmlich. Selber machen ist sehr einfach und braucht keine speziellen Geräte oder Hilfsmittel. Mit etwas Kreativität habt ihr auch ganz schnell eine Reihe erfrischender Sommerdrinks auf Cold-Brew-Basis.