Hotline 0800 / 800 3 800
WhatsApp 0174 / 33 43 900
E-Mail studio@bayern3.de
Was geht?!bis 21:00 Uhr
Milky ChanceSynchronize
19:07 Uhr
Carly Rae JepsenI really like you
19:04 Uhr
The BossHoss feat. Mimi & JosyLittle Help
18:56 Uhr
Linkin Park and KiiaraHeavy
18:53 Uhr
VIZE & Tom GregoryNever Let Me Down
18:50 Uhr
mehr

Stiftung Warentest

Das sind die besten elektrischen Zahnbürsten

Bild: BR / Julia Müller

Es kann Luxus sein, muss aber nicht. Bei den neu getesteten Zahnbürsten schneidet eine besonders gut ab, die einiges an Extras bietet. Das kostet. So viel Geld müsst ihr aber gar nicht ausgeben. Elf weitere performen insgesamt auch gut und sind zum Teil wesentlich günstiger.

Unter den Neuen ist sie der Spitzenreiter: Die Philips Sonicare 9900 Prestige. Mit einem Preis von 300 Euro ist sie damit auch die Teuerste im Test. Beim Reinigen ist sie sehr gut, das galt auch schon für ihr Schwestermodell Philips Sonicare 9300 Diamond Clean Smart für 250 Euro. 

Der Vorteil teurer Modelle: Sie lassen sich über Bluetooth mit einer App koppeln, die zum Beispiel die Zeit mitstoppt und auswertet, ob ihr zu viel schrubbt oder zu fest aufdrückt. Was euch helfen kann, ist aber auch ein Problem. Die Apps geben zum Teil unnötig Daten an Anbieter oder Dritte weiter, über die sich theoretisch ein Nutzerprofil bilden ließe.

Gut, aber nicht neu

Nicht ganz so teuer wie die Philips-Modelle ist die Oral-B Genius X 20000N von Braun. Sie kostet rund 104 Euro und liegt im Gesamttest auf Platz 3. Im Unterschied zu Philips (Vibration) hat sie runde Bürstenköpfe, die sich oszillierend-rotierend bewegen und zusätzlich pulsieren. Was ihr wählt hängt alleine von euren Vorlieben ab, bei der Reinigung hat kein Typ einen besonderen Vorteil.

Ein echtes Schnäppchen

Gute Reinigung muss aber nicht teuer sein. Mit der Sensident Perfect Clean Professional der Drogeriekette Müller bekommt ihr auch gute Ergebnisse. Und das zu einem Preis von 16 Euro. Wenn euch Eleganz und Extras nicht so wichtig sind, ist diese Bürste ein Geheimtipp.

Diese Zahnbürsten sind nur ausreichend

Entscheidend bei der Prüfung von Stiftung Warentest ist, wie viel Plaque die Zahnbürsten von den Prüfzähnen entfernen. Vier kriegen hier nur die Note ausreichend, weil sie besonders wenig schaffen. Dazu gehören die Geräte von Eta, Lächen, Oclean und Proficare. Letztere ist auch das einzige Modell, das in Sachen Haltbarkeit und Umwelteigenschaften nur befriedigend abschneidet.

Kurzzusammenfassung

Es kann Luxus sein, muss aber nicht. Bei den neu getesteten Zahnbürsten schneidet eine besonders gut ab, die einiges an Extras bietet. Das kostet. So viel Geld müsst ihr aber gar nicht ausgeben. Elf weitere performen insgesamt auch gut und sind zum Teil wesentlich günstiger.