0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Hits, Hits, Hits für euren Nachmittagbis 16:00 Uhr
Jonas BrothersOnly human
15:24 Uhr
SiaUnstoppable
15:21 Uhr
OutKastMs. Jackson
15:17 Uhr
Ellie GouldingPower
15:14 Uhr
Ed SheeranCastle on the hill (Single Edit)
15:10 Uhr
mehr

Wer genaue Werte will, muss viel Geld ausgeben

Fitnesstracker: Die meisten messen Mist!

Bild: unsplash.com / FitNish Media

Wieviele Schritte habe ich heute gemacht? Wo liegt mein Ruhepuls? Wieviele Kilometer schaffe ich in einer Stunde? Das alles verrät euch eure Smartwatch oder euer Fitnesstracker - zumindest sollten die Geräte das tun. Doch bei einem Test der Stiftung Warentest gab's nur zwei Geräte, die das tatsächlich zuverlässig hinbekommen haben.

Motivieren können sie - die Fitnessarmbänder. Sie zeigen zurückgelegte Wegstrecken, erklommene Etagen und verbrannte Kalorien an, allerdings oft Fantasiewerte. Meist liefern sie eher Schätzungen als Messungen. Dieses Fazit zieht die Stiftung Warentest nach einem Test von acht Fitnessarmbändern für je 30 bis 120 Euro - keines kam über die Gesamtnote 'befriedigend' heraus. 

Der Grund: ungenaue Messungen. Selbst der Testsieger bekam in dieser Mess-Kategorie nur ein 'ausreichend". Ungenaue Messwerte mögen bei der zurückgelegten Strecke ärgerlich sein, beim Puls sind sie bedenklich. Beispiel: Beim Laufen zeigte das Xiaomi Mi Smart Band 4 im Mittel aller fünf Testpersonen einen um rund 18 Prozent zu geringen Puls an. Im Extrem nannte das Armband für eine Test-Joggerin einen Maximalpuls von 104 – statt der tatsächlichen 181!

Zuverlässige Messungen gibt's nur mit Smartwatch

Besser machten es die Smartwatches im Test. Sie sind deutlich teurer, aber bieten eben auch zuverlässige Werte. Die genauesten Daten liefert die Apple Watch 5. Vor allem beim Gehen ist sie präzise: Ob Puls, Kalorienverbrauch oder Streckenlänge – keine misst so korrekt. Auch beim Joggen, Radfahren und Schwimmen tickt sie am besten, gefolgt vom Garmin Forerunner 245 Music. Vielleicht haben die beiden Uhren ausgemacht empfindliche Sensoren und extra Rechenpower, sicher aber ist: Sie bestimmen ihre Position via Satellit und können so zurückgelegte Strecken genau erfassen, sagen die Tester.

Das sind die Testsieger der Stiftung Warentest

Fitnessarmbänder:

Fitbit Charge 3 (120 Euro) BEFRIEDIGEND (3,3)

Honor Band 5 (38 Euro) BEFRIEDIGEND (3,3)

Samsung Galaxy Fit (86 Euro) BEFRIEDIGEND (3,3)

Smartwatches:

Apple Watch Series 5 (500 Euro) GUT (1,8)

Garmin Forerunner 245 Music (330 Euro) GUT (2,2)

Garmin Vivoactive 4 (305 Euro) GUT (2,5)

Kurzzusammenfassung

Wieviele Schritte habe ich heute gemacht? Wo liegt mein Ruhepuls? Wieviele Kilometer schaffe ich in einer Stunde? Das alles verrät euch eure Smartwatch oder euer Fitnesstracker - zumindest sollten die Geräte das tun. Doch bei einem Test der Stiftung Warentest gab's nur zwei Geräte, die das tatsächlich zuverlässig hinbekommen haben.